Verdeckter Lobbyismus?

Deutscher PR-Rat will den Fall Wirecard untersuchen

   Artikel anhören
Der Deutsche Rat für Public Relations beschäftigt sich mit Wirecard
© DRPR
Der Deutsche Rat für Public Relations beschäftigt sich mit Wirecard
Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) ist das Selbstkontrollorgan der hiesigen PR-Branche. Das Gremium untersucht Missstände und Fehlverhalten bei der Kommunikation von Organisationen mit der Öffentlichkeit und kann diese rügen, wenn aus seiner Sicht Verstöße vorliegen. Jetzt nimmt sich der Rat unter Vorsitz von Universitätsprofessor Lars Rademacher den Fall Wirecard vor.
"Die Mitglieder des Deutschen Rates für Public Relations haben beschlossen, sich mit dem Fall Wirecard zu befassen. Untersucht wird der Verdacht auf verdeckten Lobbyismus unter anderem im Rahmen eines "FAZ"-Gastbeitrags zum Leerverkaufsverbot", teilt das Gremium auf Anfrage mit.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats