PIA-Chef Christian Tiedemann baut die Gruppe weiter aus
© PIA
PIA-Chef Christian Tiedemann baut die Gruppe weiter aus
Zuletzt waren es die großen IT-Beratungsfirmen, die mit Übernahmen aus dem Agenturlager für Schlagzeilen sorgten. Jetzt gibt es einen Deal der Digitaldienstleister untereinander, der aufhorchen lässt: Die von CEO Christian Tiedemann geführte Performance Interactive Alliance (PIA) übernimmt den Wettbewerber United Digital Group (UDG). Über den Kaufpreis und weitere Details des Vertrags haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.
UDG befindet sich seit längerem in einer Restrukturierungsphase. Mitte 2017 setzte Finanzinvestor EQT, dem die einst größte deutsche Digitalagenturgruppe gehört, Marcus Starke als CEO ein. Dieser versuchte seither, den Verbund zu stabilisieren. Er schloss Niederlassungen, verkaufte Teile des Geschäfts und wollte UDG aus eigener Kraft wieder in die Spur bringen. Das ist offenbar nicht so gelungen wie erhofft. Denn nun dockt die Gruppe bei PIA an. Diese Gruppe gehört ebenfalls einem Finanzinvestor, nämlich Equistone Partners Europe.


Mit der Übernahme von UDG ergänzt PIA sein Leistungsangebot unter anderem im Bereich User Experience. Ziel ist es, die Auftraggeber bei ihren digitalen Marketing- und Vertriebsentscheidungen künftig noch besser ganzheitlich beraten zu können. Die Mitarbeiterzahl der erweiterten Gruppe erhöht sich um 400 auf nunmehr 1200. Damit steigt PIA, gemessen an der Zahl der für das Ranking 2017 gemeldeten Beschäftigten, zur größten deutschen Digitalagenturgruppe auf. Der addierte Gesamtumsatz ist nicht bekannt. PIA erzielte laut Ranking zuletzt ein Honorarvolumen von 66 Millionen Euro, UDG meldete keine Zahlen.

UDG-Chef Marcus Starke scheidet nach Abschluss der Übernahme aus
© UDG
UDG-Chef Marcus Starke scheidet nach Abschluss der Übernahme aus
"PIA und UDG sind im Kern aus einer inhaltlichen Idee entstanden, haben sich aber mit unterschiedlicher Umsetzung im Markt positioniert. Wir freuen uns auf mehr als 400 neue Kollegen und werden unseren Kunden stolz ein Service-Portfolio präsentieren können, das um hochkarätige User Experience und exzellentes Technologie-Know-how entscheidend verstärkt wird", sagt PIA-Chef Tiedmann. UDG-Chef Starke wird der künftigen Führung der Gruppe nicht angehören.


An Bord bleiben dagegen die langjährigen UDG-Manager Markus Lucht, Mathias Reinhardt und Ulrich Bartholmös. Sie werden als Managing Partner das operative Geschäft von UDG leiten und an CEO Tiedemann berichten. "Unter dem Dach von PIA werden wir noch enger als bisher mit Experten aus vielen Disziplinen zusammenarbeiten können. Daraus ergeben sich vor allem im Bereich Data Driven Marketing neue, spannende Optionen", sagt UDG-Mann Lucht. mam
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats