TLGG

Zwei von drei Gründern steigen aus

   Artikel anhören
Christoph Bornschein (l.) macht ohne Fränzi Kühne und Boontham Temaismithi weiter
© Tom Wagner
Christoph Bornschein (l.) macht ohne Fränzi Kühne und Boontham Temaismithi weiter
Bei der Berliner Digitalagentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG) stehen gravierende Änderungen ins Haus. Die beiden Mitgründer Fränzi Kühne und Boontham Temaismithi verlassen die Firma. Ihr langjähriger Partner und gefühlter CEO Christoph Bornschein bleibt an Bord. Mit Stefanie Lüdecke bekommt er eine neue Co-Geschäftsführerin. Sie wechselt von Pro Sieben Sat 1 Digital zu der Omnicom-Tochter.
Konkrete Gründe für ihren Ausstieg nennen Kühne und Temaismithi nicht. "Das letzte Jahr habe ich intensiv reflektiert und hingeschaut - auf mich und TLGG - und entschieden, auf Reset zu drücken und meine Rolle als Geschäftsführerin abzugeben", sagt Kühne in einem vorbereiteten Pressestatement. Temaismithi klingt nicht viel anders: "Nach elf Jahren auf dem TLGG-Gaspedal ist es für mich der richtige Zeitpunkt für eine operative Pause - dafür, innezuhalten und Urlaub zu machen."


Naheliegende Spekulationen, dass ihr Ausstieg schlicht mit dem Ablauf der bei dem Verkauf an die US-Werbeholding Omnicom im Jahr 2015 vereinbarten Earn-out-Frist zusammenhängt, erteilt die Agentur eine klare Absage. Man habe sich damals auf einen dreijährigen Earn-Out verständigt, der bereits lange erreicht sei, teilt ein Sprecher mit. Der Abschied von Kühne und Temaismithi finde unabhängig von Omnicom statt, betont er.

Stefanie Lüdecke wird neue Co-Chefin von TLGG
© Tom Wagner
Stefanie Lüdecke wird neue Co-Chefin von TLGG
Die neue Co-Chefin Lüdecke verfügt über langjährige Erfahrungen im Digitalgeschäft. Seit Mitte 2017 ist sie Mitglied der Geschäftsführung bei Pro Sieben Sat 1 Digital. Vorherige Stationen waren Shopkick, die Springer-Tochter Zanox, TUI sowie Quality Channel/Spiegel-Gruppe. Lüdecke tritt ihr neues Amt zum 1. Januar 2020 an, die beiden Co-Gründer steigen zum 31. Januar 2020 aus. "Ich freue mich sehr darauf, meine digitale Kompetenz und meine Erfahrung im Bereich Internationalisierung, Transformation, Vertrieb und Produktentwicklung einzubringen und TLGG mit Christoph und dem ganzen Team auf das nächste Level zu heben", sagt die designierte Geschäftsführerin.


TLGG wurde 2008 gegründet und beschäftigt heute nach eigenen Angaben 200 Mitarbeiter. Die Agentur ist außer am Stammsitz in Berlin auch in New York vertreten. Gesicht nach außen ist der gern im Holzfäller-Look auftretende Bornschein. Er gilt als besonders einflussreicher Digital-Flüsterer für Vorstände großer Unternehmen und Dax-Konzerne. Zu den Kunden von TLGG gehören Montblanc, Astra, Bayer, Lufthansa und Deutsche Bahn. Seit 2018 gibt es einen separaten Beratungsableger. 2017 (aktuellere Zahlen liegen nicht vor) erzielte die Agentur laut offiziellem Jahresabschluss einen Umsatz von 24 Millionen Euro und ein Ergebnis nach Steuern von fast 4 Millionen Euro. mam
stats