Tabakwerbung

JTI vergibt den Etat für Camel an KNSKB+

KNSKB+ soll Camel neu positionieren
© JTI
KNSKB+ soll Camel neu positionieren
Mit ihrer Kampagne für die Zigarettenmarke Lucky Strike hat die Agentur KNSK deutsche Werbegeschichte geschrieben. Jetzt präsentiert die Gruppe KNSKB+ nach einigen Jahren Abstinenz einen neuen Tabakkunden: Die Hamburger Kreativen sind ab sofort Leadagentur für die Marke Camel aus dem Hause Japan Tobacco International und sollen für den Zigaretten-Klassiker eine neue Positionierung entwickeln.
Camel hat eine bewegte Markengeschichte hinter sich. Lange Zeit setzte man auf Abenteuer-Positionierung ("Der Weg lohnt sich"), dann versuchten es die Verantwortlichen mit Humor, später mit Geselligkeit. Nun darf man gespannt sein, welche Positionierung sich KNSKB+ für Camel überlegt. Ziel der Kampagne ist es, den Marktanteil auf Kosten konkurrierender Marken zu erhöhen.


Erste Motive (Außenwerbung) sollen im 2. Quartal sichtbar werden. Im weiteren Verlauf des Jahres folgt die Konzeption und Umsetzung einer digitalen Content-Strategie. Zum Paket gehören darüber hinaus Maßnahmen im Kino und am Point of Sale sowie Promotions, Festival- und Eventsponsoring. Diese Aktionen sollen die Marken mit "neuen Werten und einer klaren Haltung aufladen", teilt die Agentur mit.

Die Etatvergabe erfolgt zu einem Zeitpunkt, wo die Diskussion über ein vollständiges Tabakwerbeverbot wieder Fahrt aufnimmt. Zuletzt hatte die stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion Gitta Connemann das Thema wieder ins Gespräch gebracht. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sich dafür stark machen, Tabakwerbung weiter einzuschränken. Deutschland ist das einzige Land in der Europäischen Union, in dem Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino noch erlaubt ist. mam
stats