Strafanzeige gegen Ex-Chef

Neue Runde in der Schlammschlacht bei WMP Eurocom

   Artikel anhören
Michael Inacker lässt die Vorwürfe seines früheren Arbeitgebers WMP Eurocom zurückweisen
© Imago / Horst Galuschka
Michael Inacker lässt die Vorwürfe seines früheren Arbeitgebers WMP Eurocom zurückweisen
Die Turbulenzen bei der Berliner PR-Agentur WMP Eurocom gehen weiter. Die Führung um den neuen Vorstandschef Ulrich Porwollik und den neuen Aufsichtsratschef Bernhard Link hat Strafanzeige gegen den früheren CEO Michael Inacker gestellt. Der Vorwurf: schwere Untreue. Durch sein Agieren soll Inacker der Agentur massiven wirtschaftlichen Schaden zugefügt haben, so die Darstellung von WMP. Inacker weist die Vorwürfe über seinen Anwalt zurück. Zuerst haben "FAZ" und "Business Insider" über den Streit berichtet.
Rückblende: Bereits im vorigen Jahr sorgte die in eigener Sache eigentlich auf Verschwiegenheit bedachte Lobbyagentur mehrfach für Nagativschlagzeilen. Gleich mehrere Aufsichtsräte, darunter Ex-Bundesfinanzminister Hans Eichel und der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, verließen wegen Differenzen mit Mitgründer Hans-Hermann Tiedje und dessen Vertrauten Ulrich Marseille die Firma.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats