Sebastian Kemmler zu Social Media Kommunikation

"Real Time Marketing ist ein radikaler neuer Ansatz"

Sebastian Kemmler
© Kemmler Kemmler
Sebastian Kemmler
Die wichtigsten digitalen Trends für Marketiers werden am 3. und 4. Juli auf den HORIZONT Digital Marketing Days 2019 in Hamburg diskutiert. Einer der Schwerpunkte: neue Formen der Social Media Kommunikation. Sebastian Kemmler, Gründer der Agentur Kemmler Kemmler, wird mit Paul Paska, Head of Marketing DACH Puma, über Real Time Marketing (RTM) in Social Media-Zeiten sprechen – und warum die Industrie neue Arbeitsweisen entwickeln müsse.

Der Mann hat schon für McKinsey, Leagas Delaney, Jung von Matt, Akqa und Facebook gearbeitet. Seit 2013 ist Sebastian Kemmler Geschäftsführer und Strategiechef der Berliner Agentur Kemmler Kemmler, die er gemeinsam mit seinen Geschwistern Katharina und David gegründet hat. Für Aufsehen in der Branche sorgten die Kemmlers erstmals 2015, als sie mit der Kampagne #whereeveryouare für Zalando „ein Stück deutsche Werbegeschichte geschrieben“ haben, so HORIZONT damals.



Die Idee: Das Topmodel Cara Delivigne verhaspelte sich auf das liebenswerteste bei der Aussprache von Ortsnamen wie Kaiserslautern und Mönchengladbach. Kemmler Kemmler machte daraus rund 60.000 Videovarianten und schickte sie geo- und nutzerdatenbasiert in die Soziale Medienwelt.

HORIZONT Digital Marketing Days

Digital Marketing Days 2019 Logo
© dfv
Am 3. und 4. Juli 2019 finden die HORIZONT Digital Marketing Days 2019 statt. Unter dem Motto KI, Voice, Social – glänzende Zukunft für digitales Marketing? treffen sich Marketingentscheider und Player der Branche in Hamburg. 
Folgende Themen stehen auf der Agenda:

  • Künstliche Intelligenz: Treiber von Digitalisierung und Marketing
  • Social Media: Treiber von Content und Commerce
  • Voice Commerce: Treiber von Branding und Service
  • Money & Media:  Treiber des digitalen Investments
  • Start-ups, CMOs und CDOs: Treiber von Innovation und Erfolg

Auf der Bühne sind u.a. dabei: Lufthansa, Mercedes-Benz, Volkswagen, Deutsche Telekom, Bahlsen, Seat, Shell, Prizeotel, Geberit und weitere.

Alle Informationen unter: www.dfvcg.de/DMD19

Die Kunst der datenbasierten Kommunikation findet Sebastian Kemmler noch immer spannend. Doch auf den HORIZONT Digital Marketing Days 2019 wird er gemeinsam mit Paul Paska, Head of Marketing DACH Puma, über Real Time Marketing in Social Media-Zeiten sprechen. Denn für Kemmler ist das inzwischen die beste Form, junge Zielgruppen anzusprechen, die traditionelle Werbung ablehnen, ihre Inhalte fast nur noch über Social Media beziehen und Marken präferieren. „Real Time Marketing ist ein radikaler, neuer Ansatz im Marketing sowohl in Bezug auf die Inhalte, als auch auf die Produktionsweise“, sagt der Agenturchef. Es gehe darum, spektakuläre Markenerlebnisse in der realen Welt zu erzeugen, vor Ort Social-Media-Inhalte zu produzieren und diese direkt quasi ‚live‘ an eine Massenzielgruppe über Social Media auszuspielen. „RTM kombiniert Experiential, Influencer, Ambient und Social Media Marketing zu einer ganz neuen Disziplin im Marketingmix“, glaubt Kemmler.


„RTM kombiniert Experiential, Influencer, Ambient und Social Media Marketing zu einer ganz neuen Disziplin im Marketingmix.“
Sebastian Kemmler
Im Fall Puma war einer der bislang wichtigsten gemeinsamen Cases die Live Game Show zum Launch des neuen Fußball Pack „Power Up“ Anfang 2018 in Berlin. Dabei traten Fußballstars wie Axel Witsel und Luis Suarez in Berlin-Neukölln mit Hunderten von ‚Football Obsessed Teenagern‘ sowohl auf der Fifa-Konsole als auch auf dem Fußballplatz gegeneinander an. Die Rapper Bausa und Summer Cem sorgten für die passenden Live-Beats. Doch das wichtigste: Highlights des Events wurden direkt vor Ort zu kurzen Werbe-Clips geschnitten und noch in der Nacht via Social Media an Millionen Fans verbreitet.

„RTM erlaubt es Puma echter, glaubwürdiger und zeitgemäßer mit der Zielgruppe zu kommunizieren“, so Kemmler. In Zeiten von Social Media würden „überproduzierte, perfekte und geleckte“ Werbespots als unmodern angesehen. Die neue Generation präferiere Inhalte, die dichter am Menschen sind, „imperfekt, persönlich und real“. Gleichzeitig erlaube RTM kosteneffiziente Kommunikation. Statt die Fußballstars in sterilen Foto-Shootings wegzuschließen, würde das ’Shooting’ selbst zum Happening, auf dem mit der Zielgruppe Inhalte erstellt werden.

Hört sich einfach an. Ist es aber nicht. „RTM erfordert einen neuen kreativen Prozess und mehr Risikobereitschaft von Marken“, sagt Kemmler. In traditionell produzierten Kampagnen könnten die Marketingentscheider schließlich jedes Detail im Vorfeld abstimmen und alle Aspekte der Kommunikationsmittel über Wochen hinweg kontrollieren. RTM hingegen erfordere kreative Offenheit und Flexibilität. Statt Slogans, Key Visuals und Storyboards fest zu definieren, müsse die Agentur einen kreativen Korridor definieren, in dem sich die Stars und Influencer bewegen können. Zudem erfordere Echtzeit Marketing, logisch, Höchstgeschwindigkeit: Bilder, Videos und Graphics müssten in Echtzeit gesichtet, geschnitten, in Assets angelegt und freigegeben werden, so dass sie zeitnah ausgespielt werden können.

Für viele Kunden sind diese neuen Kommunikationsformen echte Herausforderungen, für viele Agenturen aber auch. Fragt man Sebastian Kemmler, warum viele klassische Agenturen derzeit in der Krise stecken, hat er denn auch eine klare Antwort parat: „Jedes Zeitalter hat sein eigenes Leitmedium und damit neue Agenturmodelle hervorgebracht. Das Leitmedium unserer Zeit ist das Smartphone, die Leitkommunikation sind Social Media. Die Werbelandschaft ist immer noch dabei, sich darauf einzustellen.“ Klassische Agenturen seien demnach in der Krise, weil sie strukturell noch auf die Zeit des Leitmediums TV eingestellt seien, ihre Geschäftsmodell noch immer auf großen TV-Spot-Produktionen und ATL-Kampagnen basiere. Heute kann jeder Teenager mit seinem Smartphone hochwertigen Video-Content erstellen und über Social Networks eigenständig ausspielen. Darauf muss sich die Industrie einstellen und neue Arbeitsweisen entwickeln.

stats