Sea Eye

Glow und Caritas kämpfen mit Corona-Wording für Seenotrettung

   Artikel anhören
© Glow
Bereits im September vergangenen Jahres startete der Caritasverband für die Diözese Hildesheim auf seiner Website und in sozialen Netzwerken einen Spendenaufruf für die deutsche Seenotrettung Sea Eye. Jetzt nimmt die Kreativagentur Glow aus Berlin die Corona-Krise als Aufhänger für eine Info-Website samt begleitender Kampagne für Sea Eye.
Die Aufrufe zur Rettung von Geflüchteten auf dem Mittelmeer sind in ihrem Wording mit Appellen wie "Setzen wir ein Zeichen gegen die Pandemie des Wegsehens" oder "Lassen Sie uns nun die Kurve der Toten im Mittelmeer abflachen" klar an die aktuelle Pandemie angelehnt.
© Glow
Hintergrund der Kampagne ist die durch die Corona-Pandemie noch dramatischer gewordene Lage für Flüchtende, die zumeist von Libyen aus auf dem Seeweg nach Europa kommen. Im März 2019 brach Europa die Mission Sophia ab, durch die bis zu 50.000 Flüchtende im Mittelmeer gerettet wurden. Schon 2014 war die italienische Aktion "Mare Nostrum" gestoppt worden. Seitdem helfen nur noch private Organisationen, wie zum Beispiel Sea Eye oder Sea Watch, die der breiten Öffentlichkeit unter anderem durch Aktionen der deutschen Kapitänin und Klimaschutzaktivistin Carola Rackete bekannt wurden.
© Glow
Die Website von Sea Eye erweitert die christlichen 10 Gebote um ein weiteres: "Du sollst nicht ertrinken lassen" - so die Headline auf der Startseite. Der Aufruf richtet sich damit auch laut Aussage des Caritas-Verbandes direkt an die Zielgruppe christlich und humanitär geprägter Menschen.
© Glow
Eine Social-Media-Kampagne habe laut Agentur jedoch gezeigt, dass auch unter grundsätzlich sozial Engagierten wenig Konsens bezüglich der Pflicht zur Hilfe für Ertrinkende bestünde. Entsprechende Posts der Caritas hätten stark polarisiert, weshalb die Facebook-Aktion vorerst unterbrochen worden sei. Auf Twitter postet Sea Eye jedoch weiterhin regelmäßig:
© Sea Eye
Im März hatte Glow bereits für die Caritas International mit einer Anti-Ignoranz-Kampagne zu Spenden für Krisengebiete auf der ganzen Welt aufgerufenhmb
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats