Schräges Viral

Wie Philipp und Keuntje Sylt bundesweit in die Schlagzeilen gebracht hat

Einsteigen, festhalten - willkommen bei Catapult Air
© Sylt Marketing
Einsteigen, festhalten - willkommen bei Catapult Air
Das Bahnchaos auf Sylt ist mittlerweile legendär: In den vergangenen zwei Monaten waren nicht einmal 40 Prozent der Personenzüge in Richtung der Inselhauptstadt Westerland pünktlich. Schuld ist die seit 1927 unverändert eingleisige Eisenbahnstrecke. Mit einer Petition will die Sylter Marketinggesellschaft nun Druck auf die Politik machen, damit sich an der Situation etwas ändert. Und ein super-schräges Video von Leadagentur Philipp und Keuntje soll dabei helfen.
Seit zwei Tagen sorgt der Film im Netz für Furore: Statt sich auf die Bahn zu verlassen, werden Inselreisende einfach per Katapult vom Festland auf die Insel geschossen. Möglich macht es das lokal ansässige Unternehmen "Catapult Air" - natürlich ist alles einigermaßen sicher und irgendwie ja auch total spannend für die "Fluggäste". Über 250.000 Facebook-Views stehen bereits zu Buche, auf Youtube nähert sich das Video der 100.000er Marke. 
Natürlich dürfte sich jedem Zuschauer schnell erschließen, dass es sich hierbei um eine nicht ganz ernst gemeinte Geschichte handelt. Spätestens am Ende, wenn der Film auf die Petition "Endlich zweigleisig nach Sylt" verweist, wird klar, worum es geht. Die Macher der Initiative um Moritz Luft, Geschäftsführer der Sylt Marketing GmbH, fordern damit den zweigleisigen Ausbau der 13 Kilometer langen Bahnstrecke Niebüll-Klanxbüll. Bislang haben mehr als 6.000 Unterstützer die Petition unterzeichnet, nötig sind 20.000 Unterschriften.


Neben Sylt Marketing ist Philipp und Keuntje für die Aktion verantwortlich. Die Agentur hatte sich im vergangenen Jahr den Etat der beliebten Urlaubsinsel im Pitch gesichert. "Catapult Air" ist nicht die erste große Arbeit der Hamburger für Sylt. Bereits zum Beginn der Zusammenarbeit hat PuK eine klassische Plakatkampagne an deutschen Flughäfen entwickelt.
"Aufgeben und einfach den Kopf in den Sand stecken – das ist nicht unsere Art. Deshalb wollten wir ein optimistischen Zeichen setzen. Das umgesetzte Mockumentary-Konzept von PuK hat uns auch durch sein hohes soziales Shareability-Potenzial überzeugt", sagt Luft.

Bei Sylt Marketing verantworten Luft und Lynn Scotti, Leiterin Online-Marketing, die Kampagne. Bei Philipp und Keuntje zeichnen Oliver Zacharias-Tölle (Executive Creative Director),  Jens Hoffmann (Markenberater), Guilherme Altreider (Senior Art Director), Klaus Huber ( Senior Texter), Franziska Danger (Client Service Director) und Charlotta Dittmann (Senior Projektmanagerin) verantwortlich. Produziert wurde der Film von der inhouse-Unit PUK Film unter Christian Hibbeler. Regie und Schnitt übernahm Caspar-Jan Hogerzeil.
„Aufgeben und einfach den Kopf in den Sand stecken – das ist nicht unsere Art.“
Moritz Luft
Auch nach "Catapult Air" will PuK mit Storytelling das Profil der Insel schärfen, erklärt Geschäftsführer Torben Hansen: "Als Sehnsuchtsort ist Sylt bekannt. Aber viele Leute haben gar nicht auf dem Schirm, welche Bandbreite an Möglichkeiten ihnen die Insel bietet. Hier wollen wir ansetzen und mit guten Geschichten zeigen, was man auf Sylt alles machen kann." ire
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats