Scholz & Friends

Tobias Ahrens wird Kreativchef am Standort Hamburg

Tobias Ahrens wechselt von Grabarz & Partner zu Scholz & Friends
© Antje Jochum
Tobias Ahrens wechselt von Grabarz & Partner zu Scholz & Friends
Es gab schon bessere Zeiten, um bei Scholz & Friends in Hamburg anzuheuern, als ausgerechnet wenige Wochen nach dem Verlust des Großkunden Opel. Andererseits steckt darin vielleicht auch die besondere Herausforderung für einen hochdekorierten Kreativen wie Tobias Ahrens, der als Geschäftsführer Kreation und Partner der Agenturgruppe an Bord kommen wird. Er ist im Angriffsmodus und will die Agentur sowohl in Sachen Neugeschäft als auch kreativ wieder nach vorne bringen.

In den letzten viereinhalb Jahren war Ahrens bei Grabarz & Partner als Group Creative Director und Mitglied des Management Boards für Kunden wie Volkswagen und Burger King verantwortlich. Allein in dieser Zeit hat er mehrere Hundert Kreativpreise gewonnen. Die Krönung dieses Erfolgs hätte die Beförderung zum Co-Kreativgeschäftsführer von Ralf Heuel sein können. Dieser Posten ging allerdings vor einigen Wochen an Felix Fenz. Verständlich, dass Ahrens sich daraufhin nach einer neuen Herausforderung umgesehen hat. Bei S&F ist er fündig geworden. Ahrens ist überzeugt davon, dass die Agentur aufgrund ihrer Historie im Kreativranking ganz nach vorne gehört. "Ich freue mich sehr darauf, zusammen mit meinen Partnern und dem gesamten Hamburger Team einen Beitrag dazu zu leisten."

„Tobias hat ikonische Kampagnen für VW, Audi und Mercedes geschaffen und wird unser Mobilitäts-Know-how weiter stärken. Die Entscheidung für ihn steht für unser Bekenntnis zur Kreativität und den Aufbruch in eine neue Ära von Scholz & Friends in Hamburg.“
Frank-Michael Schmidt
Zuletzt hatte Scholz & Friends eine Award-Pause eingelegt. 2019 will die Agentur aber wieder an den Kreativwettbewerben teilnehmen. Während in der Vergangenheit vor allem Berlin die Preise eingeheimst hat, soll Hamburg diesbezüglich künftig einen größeren Beitrag leisten. Chief Creative Officer Matthias Spätgens sagt dazu: "Die kreative Klasse von Tobias ist in Deutschland selten. Toll, dass er sich für uns entschieden hat. Gemeinsam möchten wir mit ihm unser kreatives Profil stärken."


Kreativpreise sind das eine, Neugeschäft ist das andere. Es gilt, den Opel-Etat zu kompensieren – idealerweise mit einem neuen Autokunden. "Tobias hat ikonische Kampagnen für VW, Audi und Mercedes geschaffen und wird unser Mobilitäts-Know-how weiter stärken. Die Entscheidung für ihn steht für unser Bekenntnis zur Kreativität und den Aufbruch in eine neue Ära von Scholz & Friends in Hamburg", erklärt Frank-Michael Schmidt, CEO der Scholz & Friends Group. Der Opel-Verlust sei nicht nur negativ zu bewerten. Er habe auch Kräfte befreit, so Schmidt. Die Verpflichtung von Ahrens sei ein Signal dafür, dass die Agentur jetzt wieder in die Offensive gehen werde. 


stats