Laut gegen Nazis

Serviceplan kämpft mit Wortspielen gegen Rechtsextremismus

   Artikel anhören
Die zunächst kryptisch wirkenden Motive von Laut gegen Nazis und Serviceplan sollen zum lauten Aussprechen animieren
© Serviceplan
Die zunächst kryptisch wirkenden Motive von Laut gegen Nazis und Serviceplan sollen zum lauten Aussprechen animieren
Zum gestrigen "Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust" starteten Laut gegen Nazis e.V. und Serviceplan Campaign in München eine großangelegte Kampagne, die deutschlandweit über OOH-Motive, in Print und Digital zu sehen ist. Aufmerksamkeitsheischende Wortspiele rufen dabei zu Zivilcourage gegen Rechtsextremismus und Rassismus auf und prominente Gesichter unterstützen die Aktion mit einer TikTok Challenge.


Passend zum Claim "Sag es laut. Das macht den Unterschied" müssen die Botschaften auf den acht verschiedenen Plakatmotiven erst laut ausgesprochen werden, um Sinn zu ergeben, wie zum Beispiel "Kai 'ne rä

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats