S4 Capital

Martin Sorrell bekräftigt Pläne für Einstieg in den deutschen Markt

   Artikel anhören
Martin Sorrell legt gute Zahlen für das 1. Quartal vor
© S4 Capital
Martin Sorrell legt gute Zahlen für das 1. Quartal vor
Seit der Ankündigung von Martin Sorrell bei der Dmexco 2019, mit seiner neuen Firma S4 Capital auch nach Deutschland zu kommen, war von diesen Plänen nicht mehr viel zu hören. Jetzt bekräftigt der frühere WPP-Chef sein Vorhaben. Bei der Vorlage der Zahlen für das 1. Quartal hat er unterstrichen, dass er die "geographische Lücke" Deutschland bald schließen möchte.
Man habe im wichtigen deutschen Markt mehrere signifikante Neugeschäftschancen, teilt S4 Capital mit, ohne weitere Details zu nennen. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass die Sorrell-Gruppe einer der Teilnehmer im großen Pitch bei BMW ist. Ob der Markteintritt in Deutschland durch den Kauf einer bestehenden Agentur, die Übernahme eines Teams oder eine Neugründung erfolgen wird, ist nicht bekannt. Auch der genaue Zeitpunkt bleibt offen. Aktuell ist der Verbund, zu dem Marken wie Mediamonks und Mighty Hive gehören, mit rund 2500 Mitarbeitern in 30 Märkten vertreten.


Die Zahlen für das 1. Quartal fallen erstaunlich positiv aus. So konnte S4 Capital den Umsatz auf 71 Millionen Britische Pfund (rund 81 Millionen Euro) steigern. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ("like-for-like") ist das ein Plus von 17 Prozent. Das bei Mediamonks gebündelte Content-Geschäft macht etwa 80 Prozent des Umsatzes aus, die Sparte Programmatic/Data/Analytics (Mighty Hive) erwirtschaftet die restlichen 20 Prozent. Die Börse reagierte mit einem Kursplus von mehr als 5 Prozent.

Die Auswirkungen des Corona-Lockdowns hat S4 Capital bislang erstaunlich wenig zu spüren bekommen. Selbst im März, in dem die Wirtschaft in vielen Ländern bereits runtergefahren wurde, erzielte die Gruppe noch ein Plus von 6 Prozent. Sorrell begründet das mit einer zeitgemäßen Aufstellung seines Unternehmens, das sich vor allem auf das digitale Geschäft konzentriert. Auch für den weiteren Verlauf des Jahres gibt sich der 75-jährige Manager zuversichtlich. Für S4 Capital rechnet er weiter mit einem zweistelligen Umsatzwachstum und einer starken Rendite. "Covid-19 wird die digitale Transformation beschleunigen und die Starken werden noch stärker", so Sorrell bei der Bilanzvorlage.


Mit ihren aktuellen Wachstumsraten entwickelt sich die Agenturgruppe tatsächlich deutlich besser als die anderen börsennotierten Kommunikationsholdings. So hat Sorrells früherer Arbeitgeber WPP vor kurzem einen Umsatzrückgang von 3,3 Prozent gemeldet. Allerdings ist die Holding immer noch um ein Vielfaches größer: Während S4 Capital im 1. Quartal einen Umsatz von 71 Millionen Pfund erzielt, kommt WPP in den ersten drei Monaten des Jahres auf einen Umsatz von 2,4 Milliarden Pfund - also mehr als 30 mal so viel. mam
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats