Rüdiger Maeßen

Uniplan beruft neuen Europa-CEO

   Artikel anhören
Rüdiger Maeßen
© Uniplan
Rüdiger Maeßen
Schneller ist wohl selten jemand die Karriereleiter hinaufgestiegen: Kein halbes Jahr nach seinem Einstieg als Deutschlandchef wird Rüdiger Maeßen von Uniplan zum Europachef befördert. Als CEO Europe verantwortet der Manager damit künftig zunächst neben dem deutschen Markt auch das Schweiz-Geschäft der auf Events und Brand Experience spezialisierten Agenturgruppe. Zusätzlich soll er sich um den Ausbau des Europageschäfts kümmern.
Als CEO Europe wird Maeßen gleichzeitig Mitglied des internationalen Uniplan-Boards, dem bislang Christian Zimmermann (Chairman & Group CEO), Amanda Chen (Chief Financial Officer), Geraldine Chew (CEO Asia), Melanie Mucha (Chief Human Resources Officer) und Todd Nash (Chief Information Officer) angehören.

"Rüdiger Maeßen hat mit Tag seines Eintritts eine großartige Performance geliefert und ganz entscheidend dazu beigetragen, die Herausforderungen, die die Pandemie unweigerlich mit sich brachte, in Chancen zu verwandeln", begründet Gruppenchef Zimmermann die Beförderung.

Dank seiner ausgewiesenen Expertise in den Bereichen Strategie, digitale Transformation und Campaigning sei es Maeßen und seinem Team in den vergangenen Wochen und Monaten gelungen, viele Neu- und Bestandskunden "von wegweisenden Hybrid- und Digitalkonzepten" zu überzeugen und relevante Pitches für Uniplan zu entscheiden. Er sei daher davon überzeugt, dass Maeßen "die absolut richtige Besetzung für diesen Posten" sei. 

„Wir stehen am Beginn eines neuen Zeitalters der Brand Experience.“
Rüdiger Maeßen
Maeßen, der zunächst die fünf Standorte Basel, Hamburg, Frankfurt, Köln und Kerpen führt, geht seine neue Herausforderung mit reichlich Elan an. Aus seiner Sicht ist die pandemiebedingte beschleunigte Digitalisierung der Kommunikation für die Agentur mit großen Chancen verbunden. "Wir stehen am Beginn eines neuen Zeitalters der Brand Experience", so Maeßen. So gebe es zahlreiche neue Technologien, Dienste und Kanäle, die im Bereich der Markeninszenierung innerhalb kürzester Zeit bedeutend an Relevanz gewonnen hätten.

Meist gelesen auf Horizont+
Als Beispiel nennt er Livestreaming, Mobile Location Based Services, Social Commerce, volldigitale Brand Rooms, Mobile Augmented Reality und Digital Twins. "Hier entwickeln wir inzwischen maßgeschneiderte Best-of-Breed-Lösungen in der Konvergenz aus digitalen und physischen Inszenierungen, um die Ziele unserer Kunden entlang der Customer Journey zu erreichen", so Maeßen. mas
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats