Plagiatsvorwurf

Publicis kopiert preisgekrönte Coca-Cola-Kampagne von Ogilvy

   Artikel anhören
Das Coca-Cola-Motiv von Publicis sieht im Grunde genauso aus wie jenes von Ogilvy aus dem Jahr 2015
© Coca-Cola
Das Coca-Cola-Motiv von Publicis sieht im Grunde genauso aus wie jenes von Ogilvy aus dem Jahr 2015
Das kreative Spiel mit ikonischen Markenzeichen ist nicht neu und gilt bei Werbern immer wieder als probate Methode, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dass Kreative in unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Agenturen dabei auf ähnliche Ideen kommen, kann passieren. Allerdings gibt es Fälle, bei denen man kaum noch an einen Zufall glauben mag. Die prominenten Protagonisten des jüngsten Plagiatsfalls sind Coca-Cola, Publicis und Ogilvy.
Das preisgekrönte Coca-Cola-Motiv "Icon of the Century" von Ogilvy aus dem Jahr 2015
© Ogilvy
Das preisgekrönte Coca-Cola-Motiv "Icon of the Century" von Ogilvy aus dem Jahr 2015
Gestern Nachmittag veröffentlichte Publicis Worldwide auf seiner Facebook-Seite ganz stolz eine neue Print-Kampagne für Coca-Cola, die von der italienischen Niederlassung entwickelt worden sei. Zu sehen ist darauf lediglich das Logo der bekanntesten Marke der Welt, welches so verfremdet wurde, dass es die ikonische Form der Coke-Konturenflasche annimmt. Eine so einfache, wie eingängige Idee. Und kreativ obendrein. Das fanden auch die Jurys von Eurobest, London International Awards und dem deutschen ADC, die exakt die gleiche Idee vor fünf Jahren bereits prämiert hatten. Damals kam sie allerdings von Ogilvy Deutschland. Genauer gesagt von Esra Gülmen, seinerzeit noch Art Director bei der Netzwerkagentur, inzwischen Head of Design bei Heimat.
Zufall oder dreistes Plagiat? Publicis Italy veröffentlicht eine Kampagne, die es vor fünf Jahren schon mal von Ogilvy gab
© Facebook
Zufall oder dreistes Plagiat? Publicis Italy veröffentlicht eine Kampagne, die es vor fünf Jahren schon mal von Ogilvy gab
"
Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung", sagte zwar schon der große irische Schriftsteller Oscar Wilde, doch in diesem Fall fühlt sich der EMEA-Kreativchef von Ogilvy Stephan Vogel keineswegs geehrt. Er hat Publicis auf Facebook bereits vor Stunden auf ihren Fauxpas aufmerksam gemacht: "Sorry guys, but that’s our ad from 2015. for the 100th anniversary for the contour bottle. Ogilvy Frankfurt. A Gold winner at the London international Awards. And it’s in the official Coke book for the anniversary. Sorry", heißt es dort in den Kommentaren. Eine Antwort ist ihm die Netzwerk-Konkurrenz bislang schuldig geblieben.


Update vom 19. Februar: Publicis Worldwide hat die Coke-Kampagne mittlerweile von ihrer Facebook-Seite gelöscht - zusammen mit dem Kommentar von Vogel. Ein Statement dazu gab es nicht. Ein souveräner Umgang mit Social Media und den Plagiatsvorwürfen sieht jedenfalls anders aus. bu
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats