One Show

Sonderpreise für S&F und JvM / Burger Kings Gammelwhopper ist beste Arbeit

   Artikel anhören
Burger King zeigt die "Schönheit" eines vergammelten Burgers und verdient sich damit den Best-of-Show-Award bei der One Show
© Ingo Stockholm
Burger King zeigt die "Schönheit" eines vergammelten Burgers und verdient sich damit den Best-of-Show-Award bei der One Show
Das große Finale der One Show verlief noch einmal sehr erfreulich für die deutschen Teilnehmer. Zu der bisherigen Rekordausbeute von 45 Edelmetall-Pencils kommen noch vier Best-of-Discipline-Awards hinzu, was einem Grand Prix bei den Cannes Lions entspricht. Darüber freuen können sich Scholz & Friends und Jung von Matt.
Die Arbeit "The Tampon Book" von Scholz & Friends für The Female Company wird gleich in drei Kategorien mit dem Hauptpreis geehrt: Sowohl in der Sparte Creative Effectiveness als auch in Direct Marketing und PR. Jung von Matt erhält den Best-of-Discipline-Award in der Kategorie Creative Use of Date für den Beitrag "For Seasons - composed by climate date" für das NDR Elbphilharmonie Orchester. Dafür gab es außerdem den Sonderpreis Green Pencil, der an eine Kampagne verliehen wird, die sich in besonderem Maße für die Umwelt einsetzt. Der Green Pencil ist dieses Jahr gleich zweimal vergeben worden. Ein weiterer geht an Superunion London für ihre Arbeit im Auftrag von Notpla.
Zusätzlich zu den Best-of-Discipline-Auszeichnungen, von denen es insgesamt 19 gibt, wird bei der One Show noch ein Best-of-Show-Award verliehen, den es nur einmal geben kann. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf "Moldy Whopper" von Burger King. Die Kampagne rund um den vergammelten Burger, die von Ingo Stockholm, David in Miami und Publicis in Bukarest gemeinsam entwickelt wurde, gewinnt obendrein noch Best-of-Discpline-Awards in den Kategorien Film, Integrated, Out-of-Home- und Print sowie 14-mal Gold, viermal Silber und einmal Bronze.
Die Agentur David Miami kann sich darüber hinaus über den Sonderpreis "Agency of the Year" freuen, während Burger King zum Kunden des Jahres gekürt wurde. Jung von Matt kann sich über den Titel "Independent Agency of the Year" freuen, Ogilvy ist Netzwerk des Jahres und Interpublic die "Creative Holding Company of the Year." Insgesamt konkurrierten dieses Jahr 19.688 Arbeiten aus 71 Ländern um die begehrten Preise. Neben dem Best of Show und den 19 Best of Discipline gibt es 190-mal Gold, 169-mal Silber und 213-mal Bronze. Davon gehen 49 auf das Konto deutscher Agenturen, die damit besser denn je bei der One Show abgeschnitten haben. Insgesamt konnten sie 4,9 Prozent ihrer Einsendungen in Edelmetall verwandeln - letztes Jahr lag diese Quote gerade mal bei 2,4 Prozent. bu

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats