Omnicom Media Group

Wenn die Maschine den Spot bucht

Werden Künstliche Intelligenzen uns in Zukunft dienen oder uns beherrschen?
© Fotolia
Werden Künstliche Intelligenzen uns in Zukunft dienen oder uns beherrschen?
Bis Ende Oktober hatten Agenturen Zeit, ihre Ersteinbuchungen für die Werbeblöcke der Fernsehsender zu tätigen. Bei der Omnicom Media Group passiert dies nun erstmals vollautomatisiert. Der KI-gestützte AllScreenOptimizer (ASO) verknüpft die Agentur via API-Schnittstelle direkt mit den Buchungsprogrammen der großen werbefinanziertenTV-Sender.




Das selbst einwickelte TV-Optimierungstool der Agenturgruppe arbeitet mit Machine Learning. "Wir bewegen uns damit direkt in den Inventaren der Vermarkter und wählen die Werbeinseln mit Unterstützung unserer eigenen Prognose- und Veredelungstools aus", beschreibt Juergen Kievit, Managing Partner TV Activation, OMD Düsseldorf. In der Regel passieren Buchungsanfragen und Belegung seitens der Sender noch in völlig getrennten Programmen. Die Vermarkter sammeln die Buchungsoptionen aller Agenturen für TV-Kampagnen ihrer Kunden des Folgejahres. Innerhalb der ausgewählten Zeitschienen buchen sie die Spots in die vorhandenen Werbeinseln ein, nicht mehr verfügbare Werbeplätze ersetzen sie durch andere.
Jürgen Kievit ist Managing partner TV Activation bei OMD Düsseldorf
© Omnicom Media Group
Jürgen Kievit ist Managing partner TV Activation bei OMD Düsseldorf
ASO soll diese Arbeit nun vollautomatisiert erledigen, und das nicht auf Einzelsenderebene wie bisher, sondern Sender- und Vermarkterübergreifend in einem Tool. Die KI-unterstützte Software begleitet die Kampagnen des Kunden über das ganze Jahr. Unterstützt durch einen selbstlernenden Algorithmus  soll das Programm in Echtzeit Entscheidungen über die aktuell geeignetsten Senderbelegungen treffen. Die KI verbessert, basierend auf den gesammelten Daten der Agenturgruppe zu bestimmten Zeitschienen und Formaten, ständig die Prognosen, auf welchen Sendern, Zeiten und Formaten die KPIs der Werbekunden am besten zu erfüllen sind. "Wir haben dadurch deutlich mehr Agilität und Reaktionsgeschwindigkeit hinzugewonnen, dadurch dass wir in Echtzeitprogrammierung aber auf Basis von individuellen Prognosen aus unserem Haus  arbeiten und das immer in Kombination mit den Live-Verfügbarkeiten der Senderinventare", verspricht Kievit.

Auch aus Sicht der TV-Sender ist die beidseitige Automatisierung der Ersteinbuchungen eine wichtige Weiterentwicklung ihres Angebotes. "Eine Effizienz-Optimierung der Buchungsprozesse ist immer auch ein Anliegen der IP Deutschland. Wir freuen uns sehr, hier gemeinsam mit der Omnicom Media Group einen weiteren Schritt zu gehen", erklärt Ina Plack, Leitung Disposition TV bei IP Deutschland. Und Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung SevenOne Media, ergänzt: "Im TV-Bereich sprechen wir schon heute von einem hohen Maß an Automatisierung. Das verbessert auch die Qualität der Ersteinbuchung und die Erfüllungsquote. Und dadurch kann insbesondere die prozessuale Effizienz deutlich gesteigert werden."


ASO kann laut Kuhlmann aber mehr als TV-Planung. Als Plattform für Bewegtbild jeglicher Art soll es künftig die Anbindung von digitalen Videoinhalten ermöglichen. TV-Spots können dann mit Online-Video verglichen werden. Perspektivisch soll auch der Vergleich mit Smart-TV und DOOH möglich sein. Für die Sender heißt das: Der Wettbewerb im Bereich Bewegtbild wird definitiv zunehmen. vg

stats