OMG Preview 2019

Blockchain könnte zum Disruptions-Faktor werden

OMG-Chef Klaus-Peter Schulz
© Hans-Jürgen Herrmann
OMG-Chef Klaus-Peter Schulz
Die Blockchain-Technologie könnte das Geschäft der Mediaagenturen grundlegend verändern. Das geht aus der OMG Preview 2019, der jährlichen Mitgliederbefragung der Organisation der Mediaagenturen hervor. Die größten Chancen für die Technologie sehen die Befragten in den Bereichen Einkauf, E-Commerce, Payment und Verification. 
Nach Ansicht vieler Agenturen - insgesamt beteiligten sich 14 Mediaagenturen an der Erhebung, darunter alle Networks - könnte die Blockchain zu einem relevanten Technologiebaustein des gesamten Kommunikations-Ökosystems werden. Vor allem Prozesse und Infrastrukturen wie Cloud Services dürften sich nach Meinung der befragten Agenturen durch die Technologie verändern. 


Ein Anwendungsbereich wären sogenannte Smart Contracts, also Verträge, die in Programmiercodes geschrieben werden. Auch Prozesse in den Bereichen Daten und Finanzen könnten durch die Blockchain besser gesteuert werden. 
Noch gibt es allerdings viele Unwägbarkeiten, weil die Technologie noch nicht ausgereift ist. "Die Blockchain-Technologie befindet sich noch in einer sehr frühen Beta-Phase. Bei einer erfolgreichen Weiterentwicklung könnte die Technologie das Potenzial haben, Prozesse transparenter zu gestalten und Prüfintermediäre sowie klassische zentralistische Strukturen abzulösen", so die Erwartung von OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. "Gelingt Blockchain im Mediabusiness der Durchbruch, so könnte es die Prozesse in Mediaagenturen ebenso stark beeinflussen, wie es vor einigen Jahren die Plattformökonomie in Form des programmatischen Handels von Werbeplätzen bewirkt hat." 

Das deckt sich mit dem Ergebnissen der Befragung: Nach Einschätzung der OMG-Mitglieder könnte sich die Blockchain zu einem wichtigen Disruptions-Faktor entwickeln und einige der aktuellen Business-Modelle zerstören. Viele der befragten Agenturen gaben an, mögliche Implementierungen der Technologie zu prüfen, meist im Austausch mit internationalen Kollegen. dh
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats