Öffentlich-Rechtliche

MDR entscheidet sich für einen Agenturpool

Die MDR-Fernsehzentrale in Leipzig
© MDR/Stephan Flad
Die MDR-Fernsehzentrale in Leipzig
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat seine Agenturbeziehungen neu sortiert. Künftig arbeitet die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt mit einem Agenturpool zusammen. Das ist das Ergebnis einer jetzt abgeschlossenen Ausschreibung. Das Nachsehen hat der bisherige Etathalter Scholz & Friends Berlin, mit dem seit 2015 ein exklusiver Rahmenvertrag bestand.
Das neue Modell greift seit dem 1. August. Für Kreativdienstleistungen sind Serviceplan Berlin, die Leipziger Agentur Heimrich & Hannot sowie Viertakt in Erfurt an Bord. Die Zusammenarbeit ist zunächst auf zwei Jahre angelegt, kann aber zweimal um jeweils zwölf Monate verlängert werden. Den Gesamtwert des Auftrags beziffert der MDR auf 1,2 Millionen Euro. Um den Event- und Promotionbereich kümmert sich die Agentur Velvet in Leipzig.

Der Media-Rahmenvertrag mit Pilot ist erst vor kurzem neu abgeschlossen worden. Die Hamburger Agentur kam bei einer ARD-weiten Ausschreibung zum Zuge. Ebenfalls punkten konnten dabei die Serviceplan-Tochter Mediaplus sowie die Omnicom-Tochter OMD München mit der im Frühjahr übernommenen Agentur Brainagency Media. Beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) läuft aktuell noch eine separate Media-Ausschreibung für das Unternehmen und dessen Programm- und Angebotsmarken. mam


stats