Neue Stabsstelle

Fischer-Appelt macht Katharina Kremer zur Happiness Managerin

   Artikel anhören
Katharina Kremer soll bei Fischer Appelt künftig vor allem für mehr Zufriedenheit und Motivation der Belegschaft sorgen
© Fischer Appelt
Katharina Kremer soll bei Fischer Appelt künftig vor allem für mehr Zufriedenheit und Motivation der Belegschaft sorgen
Das Konzept von New Work ist spätestens mit Beginn der Pandemie auf die Agenda von vielen Unternehmen gerückt. Angestellte wünschen sich neben der Option zum mobilen Arbeiten und einer guten Vereinbarkeit von Job und Privatleben zunehmend auch mehr Sinnhaftigkeit und Spaß bei ihren täglichen Aufgaben. Die Agentur Fischer-Appelt hat auf die neuen Anforderungen an Unternehmenskulturen nun mit der Schaffung einer gänzlich neuen Stelle reagiert und mit Katharina Kremer eine sogenannte Happiness Managerin installiert.
In ihrer neuen Human-Relations-Position ist Kremer bereits seit Mai standortübergreifend für die Themen Wohlbefinden, Motivation, Zufriedenheit und Zusammenarbeit innerhalb der gesamten Agenturgruppe zuständig. Neben Fischer-Appelt zählen zu der Gruppe auch PUK, Ligalux und Fork.

"Eine große Herausforderung unserer Zeit ist das Finden und Fördern von Talenten", betont Fischer-Appelt Vorständin Eugenia Lagemann. "Die Nachfrage ist in allen Branchen außerordentlich hoch – und als Arbeitgeber:in sind wir gefragt, hervorragenden Mitarbeiter:innen und jenen, die es werden wollen, attraktive Angebote zu machen." Ein Teil davon sei das hauseigene Beyond-Work-Konzept. "Katharina ist Teil dieses Konzeptes und wird es gleichzeitig mit weiterentwickeln. Wir freuen uns sehr, dass Katharina unser Team mit ihrer Kreativität, ihrem Organisationstalent und ihrer Empathie stärkt", so Lagemann weiter.

Mitten in der Pandemie, im Jahr 2021, rief Fischer-Appelt dieses neue Arbeitskonzept ins Leben, das Maßnahmen wie Workation, hybrides Arbeiten, die Möglichkeit individueller Teilzeitmodelle, Vereinbarkeit und verschiedene Feel-Good-Maßnahmen einschließt. Kremers Aufgabe wird es nun sein, das Angebot weiter auszubauen, neue Impulse schaffen und die Marke Fischer-Appelt für die Angestellten erlebbar zu machen.

Job-Arbeitsplatz-Überlastung-Stress-Büro
© IMAGO / Westend61
Mehr zum Thema
Great Resignation

Der Fachkräftemangel erhöht den Druck auf Angestellte massiv

Unterbesetzung, unklare Aufgabenbereiche und erhöhte Arbeitslast: Mit diesen Problemen haben aktuell viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu kämpfen. Denn die sogenannte Great Resignation scheint immer stärker um sich zu greifen. Gemeint ist damit das Phänomen, dass die Zahl der freiwilligen Kündigungen steigt, weil Menschen ihre Jobs und deren Sinnhaftigkeit zunehmend hinterfragen.

"Mitarbeiter:innen sind das Hirn und das Herz jedes Unternehmens. Wenn sie gerne zur Arbeit kommen, weil die Arbeitsatmosphäre stimmt, bedeutet das für alle einen Gewinn. Als soziale Wesen suchen wir das Miteinander, nicht nur im Privaten, sondern auch am Schreibtisch. Dieser soziale Kit – innerhalb eines Teams und zum Unternehmen – wird immer bedeutsamer. Ich freue mich, dass Fischer-Appelt diese Verantwortung für seine Mitarbeiter:innen übernimmt und mir diese Aufgabe anvertraut", so Kremer.

Die jetzige Happiness Managerin hat Europäische Medienwissenschaften in Potsdam sowie am Atelier Ludwigsburg-Paris studiert. Mehr als zehn Jahre hat sie in der Filmbranche gearbeitet - als Set Runnerin, Producerin, beim "Tatort" und bei Serienproduktionen, wodurch sie mit der Arbeit in diversen Teams vertraut ist und laut ihrem jetzigen Arbeitgeber einen geschulten Blick für die individuellen Bedürfnisse im Job entwickelt hat. hmb
  1. Wolfgang Stein
    Erstellt 16. August 2022 15:11 | Permanent-Link

    Oder wie David Graeber es in seinem Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit treffend beschreibt - ein waschechter Bullshit Job!

stats