Networks

Publicis Pixelpark schließt das Büro in Bielefeld

Das Bielefelder Büro von Publicis Pixelpark macht zum 30. Juni 2019 dicht
© Publicis Pixelpark
Das Bielefelder Büro von Publicis Pixelpark macht zum 30. Juni 2019 dicht
Die Agenturgruppe Publicis Pixelpark zieht sich aus Bielefeld zurück. Das teilt das Network in einer offiziellen Mitteilung auf seiner Website mit. Die Schließung der Niederlassung erfolgt zum 30. Juni 2019. Die Mitarbeiter erhalten das Angebot, an einen anderen Standort der Gruppe zu wechseln. Von dem Schritt sind laut Auskunft einer Sprecherin weniger als 50 Angestellte betroffen.
Die Geschäftsführung begründet die Aufgabe des Bielefelder Büros wie folgt: "Der einstige Standortvorteil in der Region ist heute nicht mehr gegeben und eine Weiterführung stellt weder strategisch noch betriebswirtschaftlich einen Nutzen dar." Die Kunden und Projekte, die bislang von dem Team in Bielefeld betreut wurden, sollen im Rahmen der "Power of One"-Strategie von Publicis von anderen Standorten der Gruppe weiter betreut werden.


Die Niederlassung in Ostwestfalen ist vor einigen Jahren aus der Umfirmierung der damaligen Agentur Elephant Seven hervorgegangen. Sie gehörte zur Pixelpark-Gruppe, die von Publicis übernommen wurde. An der Spitze des Büros in Bielefeld stehen aktuell die beiden Managing Directors Olav A. Waschkies und Stefan Schopp. Sie führen in Personalunion auch die Filiale in Köln. Bisher ist Publicis Pixelpark außer in diesen beiden Städten auch in Hamburg, Berlin, Erlangen, München und Frankfurt vertreten.

Die Agenturgruppe hat zuletzt schlechte Zahlen vorgelegt. Laut Jahresabschluss 2017 (aktuellere Angaben liegen nicht vor) ging der Umsatz um knapp 6 Prozent auf 57,8 Millionen Euro zurück. Das Ergebnis nach Steuern ist negativ. Während die Gruppe im Jahr 2016 noch Gewinne in Höhe von 11,1 Millionen Euro erzielte - inklusive der bei Publicis Pixelpark konsolidierten Mediaagentur Zenithmedia - schrieb man ein Jahr später Verluste in Höhe von 1,7 Millionen Euro, trotz Gewinnen von mehr als 8 Millionen Euro bei Zenithmedia. mam
stats