Nach "Viva La Vulva"

Libresse und die wundersame Reise in den weiblichen Körper

   Artikel anhören
Libresse und AMV BBDO entführen in den weiblichen Körper mit all seinen Facetten
© Libresse
Libresse und AMV BBDO entführen in den weiblichen Körper mit all seinen Facetten
Kaum eine Damenhygiene-Marke wurde in den vergangenen zwei Jahren in der weltweiten Kreativszene so gefeiert wie Libresse. Mit den Kampagnen "Viva La Vulva" und "Blood Normal" sahnte das Unternehmen zusammen mit Leadagentur AMV BBDO London zahlreiche internationale Kreativpreise ab, darunter den Glass Lions Grand Prix 2018 und den Grand Prix beim ADC of Europe 2019. Jetzt setzen Kunde und Agentur ihre Mission, die Stigmatisierung der Menstruation mit einem neuen bahnbrechenden Werbefilm zu beenden, fort. Und auch "#WombStories" ist wieder großartig geworden.
In der neuen Kampagne von Libresse geht es einmal mehr um den weiblichen Körper, den die Marke so ungewöhnlich wie keine andere als etwas ganz Natürliches inszeniert. Dabei ist "#WombStories" dennoch der dramatischste der Werbefilme geworden, weil AMV BBDO die Fruchtbarkeit der Frau in beeindruckender Bildsprache genauso mit Liebe und Glück in Verbindung setzt, wie mit Schmerz und Trauer.
Der Clou an dem von Chelsea Pictures und Regisseurin Nisha Ganatra umgesetzten Dreiminüter ist der Wechsel aus realen Bildern von jungen und älteren Frauen mit dramatischen Animationen, die die Komplexität von Gebärmutter und Menstruation als inneren Dämon darstellen. Dazu zeigen Kunde und Agentur emotionale Bilder von Frauen beim Sex, während der Schwangerschaft, bei Geburt und Fehlgeburt sowie zwischen Hochgefühl und Hitzewallungen in den Wechseljahren. Bei dem Zuschauer führt der Mix aus authentischen Szenen und irren Animationen dabei fast schon zur Überforderung - doch ist es genau das, was Libresse und AMV BBDO zeigen wollen: Weiblichkeit in all ihren wunderbaren und schmerzvollen Facetten.


Mit der Kampagne will die Damenhygiene-Marke Frauen ermutigen, über ihre Gefühle und intime Gedanken, die ihren Körper betreffen, zu sprechen. Denn einer von Libresse in Auftrag gegebenen Studie zu Folge wollen 37 Prozent der befragten Frauen nicht über ihre Fehlgeburt sprechen. Weitere 41 Prozent geben an, das Gefühl zu haben, sie würden verurteilt, wenn sie offen über ihre Periode sprechen. Dennoch glauben 66 Prozent der Befragten, dass es wichtig ist, öffentlich über Menstruationsprobleme zu reden.

Die Kampagne ist am vergangenen Wochenende in den europäischen Märkten der Marke, die in Großbritannien Bodyform heißt, gestartet. Bei AMV BBDO in London zeichnen Alex Grieve (Chief Creative Officer), Nadja Lossott, Nicholas Hulley (Executive Creative Director), Toby Allen und Jim Hilson (Creative Directors) verantwortlich. Das Sounddesign kommt von 750MPH, der Song im Film ist "Priestess (Shura Remix)" von Pumarosa. Mediaplanung und -einkauf steuert Zenith.


Die einzelnen Animationen stammen übrigens ausschließlich von Frauen: Sharon Lock, Roos Mattaar, Kate Isobel Scott, Haein Kim, Carine Khalife, Laura Jayne Hodkin, Salla Lehmus, Annie Wong, Aylin Ohri, Meagan Elemans, Georgie Wilemore und Nella Addy waren dabei jeweils für die Darsteller einer Facette der Weiblichkeit zuständig. tt
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats