Nach Sellbytel-Verkauf

BBDO Germany fällt weit hinter Serviceplan zurück

   Artikel anhören
BBDO-Chefin Marianne Heiß führt eine deutlich geschrumpfte Gruppe
© BBDO
BBDO-Chefin Marianne Heiß führt eine deutlich geschrumpfte Gruppe
Seit dem vor zwei Jahren abgeschlossenen Verkauf ihrer Callcenter- und Outsourcing-Tochter Sellbytel ist klar, dass die deutsche BBDO-Gruppe deutlich schrumpfen wird. Immerhin steuerte dieser Geschäftsbereich fast 50 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Aus dem jetzt veröffentlichten Konzernabschluss für das Jahr 2018 geht hervor, wie groß das Umsatzloch tatsächlich ausfällt. Eine Folge davon: BBDO Germany ist nicht mehr die größte Agenturgruppe des Landes. Mit diesem Titel darf sich nun wohl Serviceplan schmücken. Auch in Bezug auf den Sellbytel-Verkaufspreis hält die Bilanz interessante Details bereit.
Ohne Sellbytel erzielte BBDO einen Umsatz von 278 Millionen Euro. Davon entfielen etwa drei Viertel auf das Inland. Zum Vergleich: Serviceplan meldete zuletzt einen weltweiten Umsatz von 442 Millionen Euro und 337 Millionen Euro für das nationale Geschäft.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats