Nach internen Vorwürfen

Weltweiter Ogilvy-Kreativchef Tham Khai Meng muss gehen

CCO Tham Khai Meng fliegt mit sofortiger Wirkung bei Ogilvy raus
© Ogilvy
CCO Tham Khai Meng fliegt mit sofortiger Wirkung bei Ogilvy raus
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das Agenturnetwork Ogilvy kommt nicht zur Ruhe. Seit über einem Jahr ist die WPP-Tochter mit einem internen Umbau beschäftigt, der zum Ziel hat, die Zusammenarbeit der einzelnen Einheiten zu verbessern und die Dachmarke zu stärken. Jetzt entsteht zusätzliche Unruhe durch einen Rauswurf an oberster Stelle: Der weltweite Kreativchef Tham Khai Meng muss die Agentur verlassen.
Was genau hinter dem Schritt steckt, ist nicht bekannt. Laut einer internen Mitteilung von Network-Chef John Seifert an die Mitarbeiter, aus der internationale Fachmedien zitieren, reagiert Ogilvy mit der Trennung aber auf Vorwürfe, der CCO habe sich unangemessen verhalten. Seifert habe die Vorwürfe duch externe Rechtsberater prüfen lassen und sei zusammen mit seinen Partnern zu dem Schluss gekommen, dass das Verhalten von Tham Khai Meng "einen klaren Verstoß gegen unsere Unternehmenswerte und den Verhaltenskodex" darstelle. Unklar bleibt bislang, was dem langjährigen Kreativchef konkret vorgeworfen wird.


Tham Khai Meng war seit 1999 für Ogilvy tätig. 2009 wurde er zum weltweiten Kreativchef und Co-Chairman des Networks berufen. Seither war er das kreative Aushängeschild der Gruppe. Die jetztige Trennung erfolgt mit sofortiger Wirkung. In seiner Mitteilung an die Mitarbeiter bekräftigt CEO Seifert, "dass keine Person in diesem Unternehmen zu hoch oder zu wichtig ist, um nicht für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen zu werden". Eine offizielle Stellungnahme von Ogilvy war bislang nicht zu erhalten. mam
stats