Nach Integration bei PIA Group

Wie Nordpol wieder Tritt fasst

   Artikel anhören
Fußballstar Erling Haaland ist Testimonial in der von Nordpol entwickelten Kampagne für Hyperice
© Nordpol
Fußballstar Erling Haaland ist Testimonial in der von Nordpol entwickelten Kampagne für Hyperice
Seit Anfang 2020 gehört Nordpol, einst eine der am meisten ausgezeichneten deutschen Kreativagenturen, zur Digitalagenturgruppe PIA. Davor steckte die Firma in einem Sanierungsverfahren, nachdem sie sich an einem Immobilienprojekt in Hamburg verhoben hatte. Dann kam die Corona-Krise, die der Agentur auch noch mal ordentlich zugesetzt hat. Jetzt laufen die Geschäfte wieder besser. Nordpol hat gleich mehrere Etats gewonnen.
Laut eigener Auskunft befidet sich PIA Nordpol+, so der offizielle Name der Agentur, den allerdings auch intern so gut wie keiner benutzt, sogar auf Wachstumskurs. Dazu tragen Etatgewinne von Neukunden wie Xing, SPD (Europa), Wieland, Hyperice, Lotto24, Ottobock und Blanco sowie der Ausbau des Geschäfts mit bestehenden Auftraggebern wie Görtz und FC St. Pauli bei. Die Verantwortlichen nennen jedoch keine konkreten Zahlen. Umsätze werden nur auf Ebene der Muttergesellschaft PIA Group veröffentlicht.

"Vor der Übernahme hatten wir eine sehr schwere Phase, aber was hier in den letzten anderthalb Jahren entstanden ist – trotz Corona –, ist meiner Meinung nach mehr als beachtlich", sagt Co-Gründer Rühmann.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats