Nach Fusion mit AKQA

Grey bleibt als Agenturmarke bestehen

   Artikel anhören
Jan-Philipp Jahn und Francisca Maass setzen bei Grey Germany auf Wachstum
© Grey
Jan-Philipp Jahn und Francisca Maass setzen bei Grey Germany auf Wachstum
Als im November 2020 bekannt wurde, dass WPP die Agenturen AKQA und Grey fusioniert, gingen eigentlich alle davon aus, dass die international schwächere der beiden Marken über kurz oder lang verschwindet. Jetzt teilt Grey mit, dass mit dem Merger die Zusammenarbeit zwischen den beiden Agenturen zwar gefördert wird, die beiden Marken aber unabhängig voneinander bestehen bleiben. Heißt: Eine Zusammenlegung des Managements, der Teams oder der Angebote wird es nicht geben. Vielmehr will Grey im deutschen Markt auf Wachstum setzen.
Wie Grey in einer Pressemitteilung verkündet, habe der Konsolidierungskurs von WPP zwar einige Umstrukturierungen bei Grey Global mit sich gebracht. Die kreative Identität, das Markenprofil und der Name Grey würden jedoch weltweit gesc

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats