Nach Ausstieg bei Jung von Matt

Larissa Pohl wird Strategiechefin bei Wunderman

Larissa Pohl kehrt in die WPP-Gruppe zurück
© Wunderman
Larissa Pohl kehrt in die WPP-Gruppe zurück
Larissa Pohl hat einen neuen Job. Die prominente Agenturmanagerin, die bis Ende August im Vorstand von Jung von Matt saß, steigt bei der Netzwerkagentur Wunderman ein. Bei der WPP-Tochter wird sie Chief Strategy Officer für die Region Central Europe und Mitglied des Management Boards um CEO Joachim Bader. Ihre neue Aufgabe tritt sie bereits am Montag kommender Woche an.
Die 47-Jährige ist in der WPP-Gruppe ein bekanntes Gesicht. Bevor sie im Herbst 2015 zu Jung von Matt kam, war sie Strategiechefin der deutschen Ogilvy-Gruppe, die ebenfalls zu der britischen Werbeholding gehört. Bei ihrem neuen Arbeitgeber Wunderman verantwortet sie standortübergreifend den Bereich Strategy & Planning im deutschsprachigen Raum. "Larissa Pohl steht für ein modernes interdisziplinäres Strategieverständnis. Sie hat mehrfach bewiesen, dass sie die strategische Produktqualität in der Agentur und für Kunden nachhaltig beeinflussen und ausweiten kann", sagt CEO Bader.

Zu ihren Aufgaben dürfte zudem gehören, dem Network auch in Deutschland neuen Schwung zu verleihen. International zählt Wunderman zu den erfolgreichsten Ablegern von WPP, hierzulande war zuletzt allerdings weniger von der Firma zu hören. Der Einstieg von Pohl bei der Digital- und CRM-Agentur ist durchaus so etwas wie eine Rückkehr zu ihren beruflichen Wurzeln. Auch bei Ogilvy und ihrer vorherigen Station WOB hat sie sich viel mit Dialogthemen beschäftigt. "Klassische Agenturen greifen häufig zu kurz und konzentrieren sich einseitig auf die Story der Marke hin zum Konsumenten. Die Zukunft von Marken liegt in der exzellenten Verknüpfung von Daten und Kreation zu besonderen Markenerlebnissen", sagt Pohl.

An dem Job bei Wunderman dürfte die erfahrene Strategin nicht zuletzt die Möglichkeit gereizt haben, wieder stärker international zu arbeiten, beispielsweise für Kunden wie Shell, Paypal und Samsung. Einen engen Draht soll es zum Beispiel zur neuen weltweiten Chefin Mel Edwards geben. Sie hat die Nachfolge des bisherigen Network-Chefs Mark Read angetreten, der seit Anfang September an der Spitze der Muttergesellschaft WPP steht. Auch zum weltweiten Strategiechef von Wunderman Richard Dunn bestehen wohl gute Kontakte. Zur Wunderman-Gruppe gehören seit dem vorigen Jahr auch die Digitalagenturmarke Possible und in Deutschland die Firma KKLD. mam


stats