Milliarden-Übernahme

Interpublic kauft Daten-Unit von Acxiom

Outet sich als Daten-Fan: Interpublic-CEO Michael Roth
IPG
Outet sich als Daten-Fan: Interpublic-CEO Michael Roth
Interpublic (IPG) baut seine Daten-Kompetenz weiter aus. Die Werbeholding, unter deren Dach große Agenturmarken wie McCann, FCB, Mullen Lowe, Golin, Initiative und Weber Shandwick angesiedelt sind, übernimmt das Marketing-Solutions-Geschäft von Acxiom. Für den Zukauf greift Interpublic tief in die Tasche.
"Daten sind das neue Gold." Der neue Marketing-Leitsatz, der bereits seit Jahren auf einschlägigen Fachkonferenzen zum Besten gegeben wird, ist freilich längst bis nach New York durchgesickert, wo die US-Werbeholding Interpublic ihren Hauptsitz hat. Konzernchef Michael Roth scheint jedenfalls von der schönen neuen Daten-Welt im Marketing absolut überzeugt zu sein, legt er für den Dienstleister Acxiom Marketing Solutions (AMS) doch satte 2,3 Milliarden US-Dollar auf den Tisch. Dieser hat im vergangenen Geschäftsjahr mit knapp 660 Millionen US-Dollar den Löwenanteil zum Gesamtumsatz von Acxiom in Höhe von 917 Millionen US-Dollar beigetragen.

Im Zuge der Übernahme, die bereits von den Führungsgremien beider Unternehmen abgesegnet wurde, wird die Marke Acxiom als eigenständige Unit bei der Media-Holding IPG Mediabrands angedockt und somit Teil des IPG-Markenportfolios. Das gilt nicht für LiveRamp. Die auf Customer-Data-Services spezialisierte Sparte bleibt Teil von Acxiom. Geht der Deal wie geplant bis Jahresende über die Bühne, wird sich Acxiom in LiveRamp umbenennen.

An der Führung der neuen Daten-Tochter hält IPG fest. Die AMS-Chefs Dennis Self und Rick Erwin werden jeweils als Co-President an Bord bleiben und berichten künftig an Chief Data Officer Arun Kumar. Gemeinsam mit Self und Erwin wechseln insgesamt 2100 AMS-Mitarbeiter - darunter 1600 Datenspezialisten - ins Interpublic-Reich. Doch die Werbeholding sichert sich mit der Übernahme nicht nur die hoch spezialisierten und daher heiß begehrten Big-Data-Fachleute, sondern auch den Zugang zu mehr als 2000 AMS-Kunden. Zudem habe AMS Zugang zu mehreren hundert Datenbanken, über die angeblich bis zu 2,2 Milliarden Verbraucher erreicht werden können. 

"In einer Welt, in der bald alles datengetrieben sein wird, bietet Acxiom Marketing Solutions Unternehmen die ausgefeiltesten Möglichkeiten, Konsumenten über alle Touchpoints mit individuellen Markenerlebnissen anzusprechen", erklärt IPG-Chef Roth die Investition. "Die Verknüpfung von AMS und IPG wird uns dabei helfen, die Zukunft unserer Industrie zu gestalten", so Roth weiter.

Strategiechef Philippe Krakowsky pflichtet ihm bei. "Mit den Kompetenzen und Fähigkeiten, die AMS in unser Unternehmen einbringt, werden wir Kunden Lösungen anbieten können, von denen wir glauben, dass sie die Art, wir wie für Marken arbeiten, grundsätzlich verändern wird." Zudem glaubt Krakowsky, dass die Interpublic-Agenturen mithilfe von AMS die Geschwindigkeit im ergebnisgetriebenen Marketing deutlich erhöhen können.

Interpublic ist nicht der einzige globale Werbekonzern, der stark ins datengetriebene Marketing investiert. So arbeitet Publicis seit über einem Jahr teilweise gemeinsam mit Microsoft an der Künstlichen Intelligenz Marcel. Mithilfe der KI will sich Publicis von einer Holding in eine Technologieplattform wandeln und im Werbekonzern alle Mauern einreißen. WPP hat bereits Ende 2016 mit der M-Plattform eine Unit etabliert, unter der alles gebündelt wird, was mit Big Data zu tun hat. Und Dentsu Aegis hat Ende 2016 für 1,5 Milliarden US-Dollar die auf datengetriebenes Marketing, CRM und Search spezialisierte US-Agentur Merkle übernommenmas

stats