Mey

Warum Jung von Matt die erste Werbung zum Einschlafen kreiert

   Artikel anhören
Das Mini Game wird als Playable Ad im Facebook-Stream ausgespielt
© Mey Sleepwear
Das Mini Game wird als Playable Ad im Facebook-Stream ausgespielt
Seit einem Vierteljahrhundert setzt die Dessousmarke Mey in der Kommunikation auf die Dienste von Jung von Matt/Neckar. Das Duo hat sich in dieser Zeit vor allem mit Anzeigenmotiven, die aktuelle politische und gesellschaftliche Themen aufgreifen, einen Namen gemacht. Mit ihrem neuen Auftritt werden Kunde und Agentur jetzt innovativ - und haben ein Mini-Game entwickelt, das beim Einschlafen helfen soll.
Einer der Gründe, warum viele Menschen Probleme beim Einschlafen haben, liegt in der langen Zeit, die sie vor Bildschirmen verbringen. So wie der Tag mit einem Blick aufs Smartphone beginnt, endet er häufig auch mit dem Scrollen durchs Netz und die sozialen Medien. Auf Basis dieser Prämisse hat Jung von Matt/Neckar für Mey die "Zzzomnia Playable Ads" entwickelt: ein Mini-Spiel, das im Facebook Stream als sogenannte Playable Ad ausgespielt wird. Der Clou: Das Werbeformat soll die Nutzer nicht etwa unterhalten, sondern müde und aus dem Problem die Lösung machen.
Doch wie funktioniert das Ganze? An bestimmten Targeting-Parametern erkennt der Algorithmus User, die versuchen, sich in den Schlaf zu scrollen. Dabei sorgt die Kombination aus verbundenem W-Lan, passivem Scrollverhalten und der Uhrzeit zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens, dafür, dass die Anzeige im Facebook-Stream des Nutzers auftaucht. Wer auf die Aufforderung "Schlaflos? Dieses Spiel macht dich müde" antippt, gelangt in eine Welt aus Kaleidoskop-Pattern, in der man bestimmte Umrisse in den sich hypnotisch bewegenden Mustern finden muss um das nächste Level zu erreichen.
Laut Jung von Matt/Neckar basiert die Wissenschaft hinter den traumartigen Kaleidoskop-Animationen darauf, dass die rechte Gehirnhälfte angesprochen werden muss, um die Einschlafphase einzuleiten. Symmetrische Formen, wie man sie in der Natur findet, reduzieren einer Studie der University of Oregon zufolge Stress um bis zu 60 Prozent, so dass die Aktivität in der linken Gehirnhälfte abnimmt. "Wir haben diese Symmetrien digital nachgebaut. Mit warmen Farben und reduzierten blauen Lichtanteilen, was ebenfalls dabei hilft, zur Ruhe zu kommen", sagt Art Directorin Boreum Kim. Zudem wurden beim Sound-Design für ideale Einschlaf-Bedingungen gesorgt: langsame Rhythmen sollen den Puls beruhigen und beim Einschlafen helfen.

Bei Jung von Matt/Neckar zeichnen Gün Aydemir (Executive Creative Director), Rico Noël (Creative Director), Matthias Hess (Creative Director), Boreum Kim (Art Director), Angélique Catuhe (Copywriter), Verena Vogt (Project Manager), Philippe Just (Technical Director) sowie Oliver Müller (Head of Development) verantwortlich. tt
    stats