Mediaagenturen

Sven Weisbrich verlässt UM - und macht sein eigenes Ding

Sven Weisbrich macht sich selbstständig
© UM
Sven Weisbrich macht sich selbstständig
Überraschende Personalie aus dem Hause Universal McCann (UM): Sven Weisbrich, seit über 6 Jahren an der Spitze der Mediaagentur, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres und macht sich selbstständig. Die Suche nach einem Nachfolger hat bereits begonnen.
Unauffällig und gut: in den vergangenen Jahren lief es bei der Mediaagentur UM, die zum globalen Network IPG Mediabrands gehört, ziemlich rund. Im Neugeschäft gab es in den vergangenen zwölf Monaten eine Reihe von Pitch-Gewinnen zu vermelden, so etwa bei American Express, Merlin Entertainment, Takko, Hugo Boss (Beratung) und Shark-Ninja.

Der aktuelle German Domestic Report von Recma bescheinigt UM für Deutschland das höchste Wachstum des Kunden-Portfolios sowie die höchste Kundenloyalität. 2018 belief sich das Billing-Volumen auf 613 Millionen Euro, für das laufende Jahr wird ein Plus von 10 bis 15 Prozent anvisiert. Auch was die Kundenzufriedenheit betrifft, ist UM auf einem guten Weg, wie unabhängige Befragungen belegen. So erreichte die Agentur zuletzt beim Activity Volumen Report für Deutschland einen Spitzenplatz.

American Express
© American Express
Mehr zum Thema
Mediaetats

American Express wechselt von Mindshare zu Universal McCann

Die Interpublic-Gruppe kann sich über einen großen Neukunden für ihre Mediasparte freuen. Nach einem Pitch hat American Express seinen weltweit auf rund 400 Millionen US-Dollar geschätzten Etat an die Agentur Universal McCann (UM) vergeben.

Warum also schmeißt Weisbrich hin?

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats