Max Award 2018

Serviceplan gewinnt Best-in-Show-Award / JvM ist Agentur des Jahres

Jung von Matt ist die Agentur des Jahres
© JvM
Jung von Matt ist die Agentur des Jahres
Jung von Matt setzt seine Erfolgsserie fort und ist auch beim Max Award erfolgreichster Teilnehmer. Die Agentur kann sich bei dem Wettbewerb des Deutschen Dialogmarketing Verbands mit einer Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen knapp vor Serviceplan und Kolle Rebbe an die Spitze setzen.

Der Best-in-Show-Award bleibt dem Team allerdings verwehrt. Dieser geht an Serviceplan für die Arbeit „Die Weltautomaten der Hypo-Vereinsbank“ im Auftrag der Hypo-Vereinbank. Außerdem kann sich die inhabergeführte Agentur über den Sonderpreis des Hauptsponsors Deutsche Post freuen. Prämiert wurde hier das Mailing "Penny Versöhnungswein" im Auftrag von Penny (Mailing bis 20.000). Einen zweiten Sonderpreis vergibt die Post an Schipper Company für die Kampagne „Jetzt wird’s lecker“ im Auftrag von DM-Drogerie-Markt (Mailing über 20.000).


Von den 26 veredelten Arbeiten erhalten fünf einen goldenen Max. Neben der Arbeit für die Hypo-Vereinsbank, die sowohl Best-in-Show als auch Gold gewinnt, stehen folgende Einsendungen ganz oben auf dem Siegertreppchen: „#LifeChangingPlances“ für Lufthansa von Kolle Rebbe, DDB Group Germany, Neuland + Herzer und Territory, „Der deutscheste Supermarkt“ für Edeka von Jung von Matt, „Micro Meals“ für Misereor von Kolle Rebbe und „Gutes aus Thüringen“ für Briefodruck Fülle von Stijlroyal.

„Ein MAX-Gewinner muss sowohl hinsichtlich der kreativen Idee als auch der performance-getriebenen Umsetzung herausragend sein.“
Michael Koch
Die Gesamtzahl der Preise bewegt sich trotz des Einsendeanstiegs von knapp 20 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres. Dazu sagt Jurypräsident Michael Koch: "Ein MAX-Gewinner muss sowohl hinsichtlich der kreativen Idee als auch der performance-getriebenen Umsetzung herausragend sein, und wenn dies nicht gleichermaßen der Fall ist, dann kommt eine Arbeit nicht in die nächste Runde."


Wie bei der Premiere des Max Award im vergangenen Jahr mussten sich die von einer Fachjury ermittelten Finalisten anschließend einem Online-Votings stellen. Auf diese Weise wurden die Edelmetall-Gewinner ermittelt. "Mir ist keine Abstimmungsform bekannt, die fairer ist", stellt Koch fest. "Wir lösen uns damit von den Vorurteilen, dass nur große Agenturen es weit nach vorne schaffen. Stijlroyal hat beispielsweise für ihre eingereichte Arbeit Gold bekommen, weil die Kampagne einfach beim Publikum ankam." Eine Übersicht aller Gewinner gibt es hier.

Neben den Profi-Preisen gab es auch eine Anerkennung für den Nachwuchs: Der Max Junior Award wurde in diesem Jahr zusammen mit dem gemeinnützigen Projekt Hamburger Wohlfühlmorgen ausgerichtet. Aufgabe für den kreativen Nachwuchs war es, ein dialogorientiertes Kommunikationskonzept zur Generierung von Geld-, Sach-, und Zeitspenden zu entwickeln. Gold und Silber gehen an zwei Nachwuchsteams von Defacto Be/One. Die Junioren von Jahns and Friends erhalten Bronze.  

stats