Luis Silva Dias

FCB International bekommt neuen CEO

Steigt auf: Luis Silva Dias
© FCB
Steigt auf: Luis Silva Dias
Themenseiten zu diesem Artikel:
FCB International hat einen neuen Chef. Die 2013 gegründete Sparte, in der das Kreativ-Network aus der Interpublic-Holding sein Agenturgeschäft in 62 europäischen, asiatischen und laterinamerikanischen Ländern bündelt, wird künftig von Luis Silva Dias geführt. Der Manager, der künftig an Carter Murray, den CEO von FCB Worldwide, berichtet, kennt die Agentur wie seine Westentasche.
Luis Silva Dias ist bereits seit dem Jahr 2000 bei FCB, wo er schnell Kariere machte. So stieg er 2002 zunächst zum Executive Creative Director und drei Jahre später zum CEO von FCB Portugal auf. Nach einer Station als Kreativchef bei FCB Europe & Middle East wechselte er schließlich 2014 als Chief Creative Officer zur damals gerade frisch gegründeten Sparte FCB International, deren Chef er nun wird. Sein Vorgänger auf dem CEO-Posten, Sébastian Desclée, übernimmt eine andere Position innerhalb des FCB-Networks. So wird er als CEO den neu gegründeten Inhalte-Produzenten FuelContent führen.


"Wohin auch immer sich der Markt entwickelt, wie dürfen nicht vergessen, dass wir in einer hoch spezialisierten und auf Mehrwert fokussierten Industrie tätig sind und keine Commodity-Services anbieten dürfen", sagt Dias über seinen Job. "Wir kreieren ein Produkt, das das Geschäft und den Wert unserer Kunden ankurbelt - und somit auch unseren Wert bestimmt. Das wird mein Fokus sein", so Dias weiter. 

Neuigkeiten gibt es auch bei FCB in Hamburg. Nachdem die Interpublic-Tochter seine Niederlassung in der Hansestadt im Juni an das deutsche Management um Christoph Nann und Michael Carl verkauft hatte, wurde nun auch der Eintrag im Handelsregister vollzogen. Damit einher geht auch eine Umfirmierung. Als Eigner der Agentur wird im Handelsregister nun nicht mehr die FCB Deutschland GmbH, sondern die SALT Communications GmbH genannt. Am Außenauftritt ändert sich allerdings nichts. Aufgrund eines Franchise-Deals darf FCB Hamburg auch weiter die Markenrechte nutzen. mas

stats