Landtagswahl in Thüringen

Wieso Heimat die FDP mit Glatze und Cowboystiefel inszeniert

Die Kampagne ist auf den Spitzenkandidaten Thomas L. Kemmerich zugeschnitten
© FDP
Die Kampagne ist auf den Spitzenkandidaten Thomas L. Kemmerich zugeschnitten
Am 27. Oktober wählt Thüringen einen neuen Landtag. Um die Rot-Rot-Grüne Regierung in dem Bundesland herauszufordern, startet die FDP zusammen mit Agenturpartner Heimat jetzt ihren Wahlkampf. Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Thomas L. Kemmerich, dessen Glatze und seine ikonischen Cowboy-Stiefel.
Auch die ikonischen Cowboystiefel des FDP-Spitzenkandidaten stehen im Fokus
© FDP
Auch die ikonischen Cowboystiefel des FDP-Spitzenkandidaten stehen im Fokus
Die Kampagne steht unter dem Motto "Hallo übermorgen". Dabei rücken Heimat und die FDP jedoch nicht den angestrebten Wiedereinzug der Partei in den Thüringer Landtag in den Mittelpunkt, sondern vielmehr den Anspruch, sich nicht mit der erstbesten Lösung zufrieden zu geben. Den Auftakt machen vier Plakatmotive, die auf den "Charakterpolitiker" Kemmerich zugeschnitten sind. Auf zwei der Motive ist der 54-jährige Spitzenkandidat selbst zu sehen - wenn auch nicht sein Gesicht. Vielmehr ist seine Glatze von hinten sowie von oben abgelichtet. Daneben stehen die durchaus provokativen Slogans: "Endlich eine Glatze, die in Geschichte aufgepasst hat" sowie "Lieber Gegenwind als gar kein Wind".
Die Kampagne wurde einmal mehr von Heimat entwickelt
© FDP
Die Kampagne wurde einmal mehr von Heimat entwickelt
Außerdem gibt es zwei weitere Motive, auf denen die ikonischen Cowboy-Boots des FDP-Politikers zu sehen sind. Die Botschaft dazu: "Stiefel, die in die richtige Richtung marschieren." Auf dem zweiten Motiv mit den Stiefeln ist keine knallige Headline abgedruckt, sondern das politische Manifest der FDP zur Landtagswahl in Thüringen.
Auf dem zweiten Stiefel-Motiv ist das politische Manifest der FDP zur Landtagswahl abgedruckt
© FDP
Auf dem zweiten Stiefel-Motiv ist das politische Manifest der FDP zur Landtagswahl abgedruckt
Die Kampagne ist ab dem 1. September in den sozialen Netzwerken und Out of Home sichtbar. Zudem wird es einen Kinospot geben. Heimat Berlin betreut die Freien Demokraten bereits seit 2015. Zuletzt blamierte sich die FDP im Frühjahr zur Europawahl mit einer Influencer-Parodie auf Youtube. Die Kreation zu dem Clip, mit dem die FDP bei jungen Wählern für die Briefwahl warb, stammte allerdings nicht von Heimat. tt


stats