Kreativclub

ADC of Europe lädt zum "Festival der Festivals"

   Artikel anhören
Das digitale Festival des ADC of Europe findet am 6. November statt
© ADC of Europe
Das digitale Festival des ADC of Europe findet am 6. November statt
Der ADC of Europe feiert am 6. November eine besondere Premiere: Er organisiert sein Kreativfestival erstmals gemeinsam mit den nationalen Kreativclubs und wird Vorträge und Workshops aus verschiedenen europäischen Städten übertragen. Das digitale Event richtet sich die an die gesamte europäische Kreativszene und verspricht Inspiration und Erfahrungsaustausch.
Der ADC für Deutschland ist gleich mehrfach involviert: Die Idee für das "Festival der Festivals" kommt von Clubmitglied HP Albrecht von der Münchner Agentur Wunderwaffe. Er und seine Partnerin Charlotte Bufler, ebenfalls ADC-Mitglied, sind maßgeblich für das Konzept verantwortlich. Der deutsche Kreativclub ist außerdem mit drei Beiträgen bei dem Festival vertreten: Der Szenograph Roland Lambrette spricht über das Thema "Kreativität und Verantwortung", die Audioexperten von Studio Funk und Kids in a Candy Store widmen sich dem Thema Audiobranding am Beispiel des Formats Podcast. Außerdem wird die Gaming-App "Pathways - Europe at your fingertips" präsentiert.


Das übergeordnete Festivalmotto lautet "Prototyping brands for a new era". Zu diesem Thema sollen Menschen und Marken präsentiert werden, die mit ihrer Arbeit einen Beitrag für eine bessere Gesellschaft leisten. Kurator des Festivals ist der frühere Google-Manager Steve Vranakis, der inzwischen als Chief Creative Officer für die griechische Regierung tätig ist. Das Festivalthema geht auf seinen Vorschlag zurück.

Meist gelesen auf Horizont+
Er sagt dazu: "Es gab noch nie einen besseren und wichtigeren Zeitpunkt für Marken, um eine Führungsrolle zu übernehmen, wenn es darum geht, die wichtigsten Probleme der Welt anzugehen. Wir möchten die Menschen vorstellen, die an der Spitze dieser Bewegung stehen und die sicherstellen, dass unsere Branche für ihre Ideen und ihren positiven Einfluss auf Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und eine bessere Zukunft wahrgenommen wird."


Neben Live-Streams aus verschiedenen europäischen Städten gibt es eine Reihe von Keynote-Speakern, die sich mit erwähntem Leitmotto befassen. Dazu gehört Rebecca Swift von Getty Images, die darüber spricht, wie Bilder unsere Einstellung beeinflussen und wie sich visuelle Trends in den vergangenen Jahren verändert haben. Karel J. Golta, Gründer und CEO von Indeed Innovation erklärt, warum die Entwicklung cooler Produkte und Dienstleistungen nicht mehr ausreicht, wenn die Welt aufgrund des Klimawandels, zunehmend gespaltener Gesellschaften und neuer Technologien aus den Fugen zu geraten scheint. Auch die deutsche Ex-AKQA-Chefin Julia von Winterfeldt, jetzt CEO von Soulworx, gehört zu den Top-Speakern. In ihrem Beitrag geht es darum, wie Unternehmen eine zielgerichtete Denkweise entfalten und etwas manifestieren können, das nicht nur für Individuen sondern Gesellschaften wichtig ist.

Neben den Vorträgen wird der ADC of Europe eine kuratierte Auswahl an Workshops anbieten. Der Verband veranstaltet zum siebten Mal in Folge ein eigenes Festival. Aufgrund der Corona-Pandemie findet es erstmals digital und nicht wie in der Vergangenheit in Barcelona statt. Üblicherweise werden im Rahmen des Festivals auch die Gewinner des Kreativwettbewerbs ADC of Europe bekannt gegeben. Dieses Jahr jedoch nicht. Die Ausschreibung für den Award läuft noch bis 13. November. Mitte Dezember finden die Online-Jurysitzungen statt. Die Gewinner sollen am 17. Dezember bekannt gegeben werden.

Die 1990 gegründete Vereinigung ADC of Europe vereint 23 Länderclubs mit insgesamt rund 5.000 Mitgliedern unter seinem Dach. Neben dem ADC für Deutschland gehören der britische D&AD, der österreichische CCA und der ADC Switzerland zu dem Verband. bu
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats