Kreation des Monats

Jaguar hängt Indeed auf den letzten Metern ab

Jaguar räumt mit Eva Green bei der Wahl zur Kreation des Monats November ab
© Jaguar
Jaguar räumt mit Eva Green bei der Wahl zur Kreation des Monats November ab
Lange hatte die erste deutsche Markenkampagne des US-Jobportals Indeed bei der Wahl zur Kreation des Monats November die Nase vorne. Doch auf den letzten Metern zog Jaguar mit seinem aktuellen Auftritt um Ex-Bond-Girl Eva Green noch vorbei. Mit den beiden Erstplatzierten konnte niemand mithalten.
Stolze 84,1 Prozent aller abgegebenen Stimmen vereinen die Jaguar-Kampagne von Spark 44 (45,0 Prozent) und der von Grabarz & Partner entwickelte Auftritt von Indeed (39,1 Prozent) auf sich. Zum Vergleich: Die jüngste Smart-Home-Kampagne von Innogy (Agentur: Scholz & Friends) auf Platz 3 kommt nur auf 5,5 Prozent. Im breiten Mittelfeld finden sich große Marken wie Media-Markt mit seiner umstrittenen "Männertage"-Kampagne, die Deutsche Telekom, Otto und Ikea wieder. Nicht gut kamen bei den HORIZONT-Online-Lesern die aktuellen Kampagnen von Nespresso mit George Clooney, Douglas und Fritz-Kola an. Letztere landet mit nur 14 abgegebenen Votes auf dem letzten Platz im November-Ranking.


Im Dezember wird es keine Wahl zur Kreation des Monats geben. Stattdessen sucht HORIZONT Online wie schon im vergangenen Jahr unter dem Titel Hammer des Jahres den besten deutschen Werbeauftritt 2018. Die Kandidaten für die Wahl zum HORIZONT Hammer des Jahres sowie den Startzeitpunkt des Votings geben wir in den nächsten Tagen bekannt. tt
stats