Kreation des Monats

Indeed und Grabarz & Partner hängen alle ab / November-Voting gestartet

   Artikel anhören
Protagonistin Indeed kämpft diesmal im Home Office gegen nervige Unwissende
© Indeed
Protagonistin Indeed kämpft diesmal im Home Office gegen nervige Unwissende
Mit dem Testimonial Ingrid, die von nervigen Mitmenschen immerzu nach Jobs gefragt wird, haben Indeed und Grabarz & Partner eine Werbefigur geschaffen, die schnell große Bekanntheit für die Marke aufgebaut hat. Auch bei den Lesern von HORIZONT Online kommt Ingrid bestens an: Die aktuelle Home-Office-Kampagne der US-Jobplattform ist der klare Sieger bei der Wahl zur Kreation des Monats im Oktober.
Mit insgesamt 60,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen ließen Indeed un Leadagentur Grabarz & Partner der Konkurrenz keine Chance. Zum Vergleich: Die wieder mal epische Herbstkampagne von Hornbach und Heimat kommt auf Platz zwei auf lediglich 16,7 Prozent. Den Bronze-Rang belegt der Ikea-Film "Attacke" von Stammbetreuer Thjnk mit 8,7 Prozent aller Votes.


Im breiten Mittelfeld des Rankings finden sich mit Klarna (4,7 Prozent), Vodafone (3,2 Prozent), Kärcher (2,5 Prozent), Aldi (2,0 Prozent), HP (1,0 Prozent) und Sky (0,5 Prozent) wieder einmal große Markennamen. Die rote Laterne des Schlusslichts hat im Oktober die globale Markenkampagne "Listening is everything" von Spotify (Kreation: inhouse) inne, auf die nur eine Stimme entfällt.
Auch im November kann wieder für die Kreation des Monats abgestimmt werden. Diesmal stehen zur Wahl: Der neue Auftritt von Antoni Heaven für Bett1.de, die globale Markenkampagne von Netflix sowie die aktuellen Kampagnen von Cosmos Direkt (Agentur: Leagas Delaney), FreeNow (Jung von Matt/Saga), Parship (Dieckertschmidt), Rewes Eigenmarke Ja! (Thjnk), Rügenwalder (Häppy), Segmüller (Überground), Unicef (BBDO) sowie Womanizer (Heimat). Wir wünschen viel Spaß beim Abstimmentt
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats