Jung von Matt

Lösung für Götz Ulmer ist gefunden

Götz Ulmer arbeitet künftig als Partner in der JvM AG
© Cecil Arp
Götz Ulmer arbeitet künftig als Partner in der JvM AG
Nach der Einführung des neuen Führungsmodells bei Jung von Matt zum 1. Juli war offen, wie der bisherige Vorstand Götz Ulmer ohne Gesichtsverlust an Bord bleiben kann und welche Position er künftig übernimmt. Diese Frage ist jetzt geklärt: Ulmer wird sich als Partner in der AG weiter um die von ihm betreuten Kunden wie Saturn und Douglas kümmern.
Nachdem im Frühjahr bekannt wurde, dass der Vorstand in seiner bisherigen Form abgeschafft und die Agentur künftig von einem Partnerkreis mit zunächst 15 Mitgliedern unter der Führung von Alleinvorstand Peter Figge geleitet wird, brach nicht überall Jubel aus. Ulmer, dessen Vorstandsvertrag eigentlich noch bis weit in das kommende Jahr läuft, betonte zwar mehrfach, dass ihn Titel nicht interessierten, aber vollkommen kalt schien ihn die Abschaffung des Vorstandsmodells und damit seines bisherigen Amts doch nicht zu lassen.


So war zu hören, dass sich der 51-jährige Kreative, der sein gesamtes bisheriges Berufsleben bei Jung von Matt verbracht hat, im Agenturmarkt umsieht. Letztlich hat er aber entschieden, bei seinem bisherigen Arbeitgeber zu bleiben und den Rollenwechsel zu akzeptieren. In dem neuen Modell ist Ulmer eines von mehreren Kreativ-Gesichtern der Gruppe - neben Kollegen wie Dörte Spengler-Ahrens, Jens Pfau und Till Eckel. Sie alle sind Teil des Partnerkreises. Neben den Kunden Saturn und Douglas kümmert sich Ulmer gruppenübergreifend unter anderem um das Thema "kreative Exzellenz" und die JvM Academy. Zudem soll er Neugeschäft anschieben.

Die drei übergreifenden Ressorts (Innovation, Kreation, Evolution), die von je drei Partnern für jeweils ein Jahr geleitet werden sollten, kommen dagegen nicht in der ursprünglich geplanten Form zustande. Bei der konstituierenden Sitzung haben sich die Führungsmitglieder gegen dieses Modell ausgesprochen. Diese Einteilung sei zu starr gewesen, begründet Alleinvorstand Figge die Entscheidung. Statt in Ressorts will man im Partnerkreis nun themenorientierte Teams bilden, beispielsweise für den Bereich Nachwuchsförderung.


Auch an anderer Stelle scheint sich etwas zu tun. So zeichnet sich beim Ableger JvM/Sports ein Umbau ab. Was genau geplant ist, ist bislang nicht bekannt. Es ist aber zu hören, dass es Veränderungen in der Führung geben soll. Aktuell stehen die drei Geschäftsführer Raphael Brinkert, Christoph Metzelder und Katja Krauss an der Spitze. mam

Mehr zu Jung von Matt lesen Sie in Horizont-Ausgabe 30/2018 vom 26. Juli
stats