Jung-von-Matt-Klassiker

Warum sich Mainz 05 von einem legendären Sparkassen-Spot inspirieren lässt

Mainz 05 erinnert an legendäre Sparkassen-Werbung
© Mainz 05
Mainz 05 erinnert an legendäre Sparkassen-Werbung
"Wir machen das mit den Fähnchen!" Wenn ein Satz aus einer Bankenkampagne hierzulande für kollektives Schmunzeln gesorgt hat, dann sicherlich der des Chefs der imaginären 0815-Bank aus der Sparkassen-Kampagne von Jung von Matt. Seit Ende letzter Woche geistert eine Art Remake des legendären Sparkassen-Spots durchs Netz - allerdings mit komplett anderen Darstellern, vertauschten Rollen und von einem Absender, dem man das so gar nicht zugetraut hätte. Denn hinter dem Spot steckt der Fußball-Bundesligist 1. FSV Mainz 05.
Abgesehen vom Intro, in dem ein typischer 05-Fan gewohnt skeptisch von den kreativen Bemühungen des Vorstands beim Anpreisen von Dauerkarten berichtet, erinnert die Szenerie des Werbefilms tatsächlich sehr an das Original, das der Deutsche Sparkassen- und Giroverband in den Jahren 2009 bis 2014 immer von Januar bis April breit im TV schaltete. Wie damals bei der 0815-Bank ist die gesamte Führungsriege bei der Krisensitzung vertreten. Auch der Anlass des Treffens ist im Grunde derselbe. Während der Chef der 0815-Bank seine Kollegen damals dafür rügte, dass der Bank "die Kunden davonlaufen", weist der nach einer veritablen Führungskrise im Januar 2018 zum Mainz-05-Vorstandschef gewählte Stefan Hofmann seine Kollegen mit eindringlichen Worten darauf hin, dass es dem Club endlich gelingen müsse, "wieder mehr Zuschauer ins Stadion" zu locken. 


Selbst die Lösungsvorschläge der 05-Manager erinnern an die "Vorbilder" aus der Sparkassen-Kampagne. Entschied sich der Chef der 0815-Bank in den Jung-von-Matt-Spots am Ende für die von seinem einzigartigen Kollegen Lohmann vorgeschlagenen bunten Fähnchen, weil er ein Angebot wie das der Sparkasse für unerreichbar hielt, setzt sich bei Mainz 05 am Ende Marketingleiter Michael Welling durch, der die Fans mit kostenlosen Klatschpappen (!) überzeugen will. Der Vorschlag von Jan Lehmann (kaufmännischer Vorstand) und Sportvorstand Rouven Schröder, sich an Bayern München zu orientieren und sich mit einer Kapitalspritze eines Investors den Erfolg zu kaufen, hat dagegen keine Chance, auch wenn der ehemalige Nielsen-Manager mit der Meisterschale wedelt. 

Dass Mainz 05 in dem Werbespot freiwillig in die Rolle schlüpft, die im Original-Spot der Sparkasse die bemitleidenswerte 0815-Bank innehatte, ist typisch für den Club, der sich als selbsternannter Karnevalsverein traditionsgemäß nicht immer so ernst nimmt. "Wir haben eine in der aktiven Fanszene gerne geführte Diskussion über Klatschpappen zum Anlass genommen, uns selbst ein wenig hochzunehmen", erklärt 
Tobias Sparwasser, Direktor Kommunikation & Medien, gegenüber HORIZONT Online. Über die Selbstironie hinaus solle man allerdings nicht zu viel in diesen Spot hineininterpretieren, so Sparwasser weiter. 


Mainz 05: Die Plakatmotive der Dauerkarten-Kampagne


Auch wenn sich Mainz 05 mit dem Werbefilm gewissermaßen einen Scherz erlaubt - der Anlass ist ein durchaus ernster. Denn ausverkauft ist die für rund 35.000 Zuschauer ausgelegte Opel-Arena nur noch äußerst selten - in den vergangenen Jahren zeigte die Zuschauer-Kurve eher nach unten. Nachdem die Führungskrise um den umstrittenen und Ende 2017 zurückgetretenen Präsidenten Johannes Kaluza nun ausgestanden ist und der neue Vorstandschef Stefan Hofmann den Club in ruhigeres Fahrwasser manövriert hat, will Mainz 05 das Problem nun offenbar aktiv angehen.

Dabei helfen soll eine breit angelegte Kampagne. Neben dem Werbefilm, der die Mainzer Agentur Digitalgenossen entwickelt hat, sind zwei weitere Videos geplant. Auch Out-of-Home-Maßnahmen sind vorgesehen. Die ebenfalls von den Digitalgenossen kreierten Motive, die den selbstironischen Ansatz noch untermauern, werden von der Mediaagentur Carat in Mainz und Umgebung auf insgesamt rund 180 Out-of-Home-Flächen platziert - unter anderem auf City Light Plakaten, Ganzsäulen und Großflächen aus dem Hause Ströer. Flankiert wird die OoH-Kampagne von Hörfunkspots, einer Online-Bannerkampagne sowie Maßnahmen auf Youtube und Facebook. mas
stats