Jung von Matt für Bayern LB

Ronja von Rönne nimmt die Traumberufe von kleinen Kindern aufs Korn

Autorin Ronja von Rönne befragt Kinder in dem Kampagnenclip zu ihren Berufswünschen
© Bayern LB
Autorin Ronja von Rönne befragt Kinder in dem Kampagnenclip zu ihren Berufswünschen
Astronaut, Feuerwehrmann, Ballerina, Tierarzt - Kinder haben schon ganz früh ihre ganz eigenen Vorstellungen vom Traumberuf. Banker gehört in aller Regel nicht dazu. Um diese Sichtweise bei der jungen Zielgruppe zu ändern, startet die Bayerische Landesbank zusammen mit Jung von Matt/Spree auf Instagram das Sozialexperiment "Mission Traumjob" - und holt sich dazu die Unterstützung von Autorin und Bloggerin Ronja von Rönne.
Herzstück der Kampagne ist ein dreiminütiger Clip auf IGTV, in dem von Rönne die Berufswünsche von mehreren Kindern im Alter zwischen fünf und sieben Jahren aufs Korn nimmt. Schließlich werden die wenigsten Kinder wenn sie erwachsen sind tatsächlich Ritter, Superheld oder Elefant. Stattdessen will die 27-Jährige den kleinen Protagonisten die Bayern LB als attraktiven Arbeitgeber schmackhaft machen. Die Versuche der Autorin sind mal charmant, immer bissig und bisweilen auch ein wenig frech. Doch die selbstironische Botschaft des Finanzinstituts kommt an: Denn die Bayern LB bietet der jungen Zielgruppe den "Traumjob, von dem du als Kind nie geträumt hast".




"Zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, arbeiten im Herzen von München, die Möglichkeit Auslandserfahrung zu sammeln und internationale Großprojekte zu begleiten. Das sind nur einige der Möglichkeiten, die wir als zweitgrößte Landesbank Deutschlands unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten", sagt Jan Stechele, Leiter Marketing bei der BayernLB.


Till Eckel, Kreativgeschäftsführer bei Jung von Matt/Spree, ergänzt: "Der entscheidende Kampf um die besten Talente ist so hart, dass er mit gewöhnlichen HR-Kampagnen nicht mehr zu gewinnen ist. Da muss schon die Kampagne selbst zeigen, dass es sich um einen besonders coolen und sympathischen Arbeitgeber handelt."

Das IGTV-Video ist dabei nur der Auftakt der Kampagne. In der Folge planen Kunde und Agentur laut eigenen Angaben einen kleinen "Content-Tsunami" mit mehr als 30 Snippets und Animationsfilmen, die alle zielgruppengerecht auf Instagram und Facebook ausgespielt werden. Produziert wurden alle Filme von Element E, Regie führte Niels Müntertt

stats