Jung von Matt

Bruce Darnell zeigt für Plus Dental sein schönstes Lächeln

   Artikel anhören
TV-Juror Bruce Darnell ist ein echter Fan der Zahnschienen von Plus Dental - und benennt sie kurzerhand nach sich
© Plus Dental
TV-Juror Bruce Darnell ist ein echter Fan der Zahnschienen von Plus Dental - und benennt sie kurzerhand nach sich
In den vergangenen Jahren ist die Anzahl von Start-ups für Zahnschienen und Zahnspangen deutlich gewachsen. Die Pandemie dürfte einen weiteren Teil dazu beigetragen haben, dass viele Menschen sich ihre Korrekturhilfe für schönere und geradere Zähne lieber nach Hause bestellen, als dafür mehrfach zum Zahnarzt zu gehen. Davon profitiert auch das Berliner Start-up Plus Dental - ehemals Sunshine Smile - und hat sich für seinen neuen Werbeauftritt mit Bruce Darnell ein bekanntes Gesicht der deutschen TV-Landschaft als Testimonial gesichert. Der Kampagnen-Ansatz bedient sich eines Kniffs, der schon für die Jobplattform Indeed bestens funktioniert hat.
In dem TV-Spot der integrierten Kampagne von Jung von Matt Havel für Plus Dental ist Bruce Darnell so angetan von der unsichtbaren Zahnschiene, dass er das Unternehmen beim Werbedreh mehrfach "Bruce Dental" statt bei dessen richtigem Namen nennt. Der ehemalige Juror von "Germany's Next Topmodel" und "Das Supertalent" wendet sich im Clip direkt an den Zuschauer und zählt die Vorzüge von Plus Dental auf, wird dann jedoch vom Regisseur korrigiert, weil er von "Bruce Dental" spricht.
Das sympathische Verwechslungsspiel bildet den Kern der Kampagne und soll dafür sorgen, dass der richtige Markenname umso besser in den Köpfen der Zuschauer hängen bleibt. In ähnlicher Weise warb auch Indeed mehrere Jahre lang für sein Jobportal-Angebot und steigerte seine Bekanntheit durch die fiktive Werbefigur Ingrid, die aufgrund ihrer Namensähnlichkeit ständig mit Indeed verwechselt wurde. Inzwischen verfolgt das Unternehmen allerdings einen anderen Ansatz, in dem Kultfigur Ingrid aber weiterhin eine Rolle spielt.

Die Plus-Dental-Kampagne läuft ab heute im TV und ist parallel in Social Media und Owned Media (Web) zu sehen. Die OOH-Ausspielung startet ab Oktober. "Aus unserer Sicht lohnt es sich für Start-ups, früh in die Marke zu investieren – gerade in Segmenten wie dem Aligner-Markt, in denen auf den ersten Blick nicht das Produkt per se differenziert. Plus Dental hat das erkannt und verschafft sich mit der Kampagne einen Wettbewerbsvorteil", sagt Jonas Bailly, Geschäftsführer Jung von Matt Havel.
In dem neuen Indeed-Spot wirken erstmals drei Profis von Eintracht Frankfurt mit
© Indeed
Mehr zum Thema
Neuer Indeed-Spot

Wieso Ingrid auf Autogramme von Eintracht-Stars lieber verzichtet

Seit 2019 ist die bemitleidenswerte Ingrid als Indeed-Testimonial aus den Werbeblöcken nicht mehr wegzudenken. Im neuen Spot trifft die Werbefigur, die von ihren Kollegen mit der Jobplattform verwechselt wird, jetzt erstmals auf Fußballprofis von Eintracht Frankfurt, deren Hauptsponsor Indeed ist. Und die drei Bundesligakicker konfrontieren Ingrid natürlich mit einem ihr nur allzu bekannten Problem.

Plus Dental, das in Deutschland 2017 als Sunshine Smile an den Start ging, änderte vor zwei Jahren nicht nur seinen Namen, sondern auch sein Konzept. Statt die Zahnschienen wie bis dahin direkt an die Kunden zu vertreiben, kooperiert das Berliner Unternehmen nun mit mehreren Zahnarztpraxen in Deutschland. Während Neukunden früher ein Abdrucksset für ihre Zähne nach Hause zugeschickt bekamen, ist seit der Umstellung ein Besuch in einer der Partnerpraxen in den meisten Fällen obligatorisch. Dort wird der Mundraum auch nicht mehr per Kaumassenabdruck, sondern per Scan ausgemessen und ein 3D-Modell des Kiefers erstellt.
© Plus Dental
Bei Jung von Matt Havel zeichnen Lukas Liske (Managing Director/Creation), Jonas Bailly (Managing Director), Heiner Twenhaefel (Executive Creative Director), Gustavo Nardini (Creative Director/Art), Agnieszka Kalwak (Senior Art Director), Manuel Klein (Senior Project Manager), Sophie Barnutz (Junior Project Manager), Isabel Herrmann (Senior Art Buyer), Jankel Huppertz (Head of TV) und Alexander Münzer (Agentur Producer) für die Kampagne verantwortlich. Die Produktion übernahm Zauberberg Productions, Regie führte Jon Barber. hmb
    stats