Jean-Remy von Matt

Warum sich Technologie und Kreativität nicht kannibalisieren

Jean-Remy von Matt
© Screenforce Days / Willi Weber
Jean-Remy von Matt
Künstliche Intelligenz und andere Technologien ersetzen immer mehr herkömmliche Berufe. Warum die Kreativität allerdings niemals durch die Technologie sterben wird, erklärte Jung-von-Matt-Gründer Jean-Remy von Matt auf den Medientagen München.
Gibt es eine neue technologische Innovation, rückt die Kreativität erst einmal in den Hintergrund, so von Matt. Das macht er am Beispiel der für ihn hässlichsten Autos aller Zeuten deutlich: Dem ersten Auto auf dem Mond und dem ersten selbstfahrenden Auto. "Diese Fahrzeuge lebten allein von ihrer Innovation und hatten Kreativität und besondere Extras überhaupt nicht nötig", so der Agenturgründer. Doch um die Massen zu begeistern und langfristig begehrt zu bleiben, brauche es Kreativität. Das würden zum Beispiel die Autos von Mercedes beweisen, die seit der Einstellung eines neuen Designers wieder hip seien.


„Erfinden Sie einzigartige Ideen, die kein Algorithmus generieren kann!“
Jean-Remy von Matt
Denn Kreativität mache den Unterschied, nicht Technologie. "Technologie schafft einen Vorsprung, aber keinen Unterschied", so von Matt. Denn Technologie sei einholbar. "Es wird der Tag kommen, an dem alle innovativen Technologien, die wir heute diskutieren, überall Standard sein werden." Dann könne sich kein Unternehemen und kein Produkt mehr profilieren oder auf dem Markt herausstechen. "An diesem Tag wird die Kreativität von der Ersatzbank aufstehen und die entscheidenden Tore schießen."

Schon in der Vergangenheit habe nach einer großen technologischen Revolution immer die Kreativität den Unterschied gemacht. Es wurde über die Zeitschrift oder das Fernsehen debattiert, nicht über die Technologie dahinter. Darum glaubt von Matt, dass wir uns auch in Sachen Digitalisierung bald wieder über Inhalte und nicht mehr über die Technologien an sich unterhalten. "Denken Sie über Tech nach, aber vergessen Sie nicht das Unterhalten und Informieren", rät der Kreative dem Branchenpublikum. "Erfinden Sie einzigartige Ideen, die kein Algorithmus generieren kann". bre
stats