Interview mit CEO Adel Gelbert

Kircher und Burkhardt verkaufen ihre Anteile an C3 - Burda übernimmt komplett

   Artikel anhören
C3-CEO Adel Gelbert
© Christian Klant
C3-CEO Adel Gelbert
Keine Überraschung, aber doch ein Einschnitt: Die beiden Gründer Lukas Kircher und Rainer Burkhardt verkaufen ihre restlichen 15 Prozent an C3, das Unternehmen ist jetzt eine 100-Prozent-Tochter von Burda. HORIZONT sprach mit CEO Adel Gelbert und erfuhr: C3 ist wieder bereit für Übernahmen und große Allianzen.

Vor sieben Jahren schlossen sich Kircher Burkhardt und die Burda Creative Group zu dem 50-50-Joint-Venture C3 zusammen, vor gut vier Jahren übernahm Burda mit 85 Prozent die Mehrheit und jetzt sind die beiden Gründer endgültig raus: Lukas Kircher und Rainer Burkhardt trennen sich von ihren restlichen Anteilen und schließen damit das erfolgreichste Kapitel ihres beruflichen Lebens endgültig ab.


Bald vier Jahre ist es auch her, dass Adel Gelbert, der zuvor Führungspositionen bei BBDO und Fischer Appelt innehatte, als CEO das Kommando bei C3 übernahm. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Was kommt, was bleibt?

Was hat Adel Gelbert aus C3 gemacht? Kritiker sagen: Er hat aus C3 eine langweilige Agentur gemacht und sie ihres Spirits beraubt, viele Köpfe aus den stürmischen Pioniertagen sind weg.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats