Hyundai

Die Agentur Justfrank gibt ihr kreatives Debüt für den koreanischen Autobauer

Hyundai gibt werblich Gas
© Hyundai
Hyundai gibt werblich Gas
Während die Autofachpresse die sportliche Coupé-Limousine Hyundai i30 N Fastback lobt, haben die Verbraucher die koreanische Marke im Hinblick auf leistungsstarke Premium-Fahrzeuge eher weniger auf dem Schirm. Das will Hyundai Motors Europe ändern und hat sich dafür erstmals Unterstützung von der erst im Sommer 2017 gegründeten Hamburger Agentur Justfrank geholt.

Hyundais europäischer Marketingchef Andreas Christoph Hofmann hatte schon letztes Jahr im HORIZONT-Interview zu Protokoll gegeben, dass er nicht ausschließlich mit seiner Stammagentur Innocean zusammenarbeiten will. Er sei zwar kein Freund von Pitches, würde dafür aber durchaus Wildcards verteilen. Genau das war bei Justfrank der Fall. Zu der Entscheidung für das junge Team sagt er: "Wir suchen immer nach neuen und frischen Ideen, die uns helfen die Marke Hyundai weiter zu schärfen und in Europa zu positionieren. Justfrank hat uns mit ihrem Konzept überzeugt und das ist worauf es ankommt. Es geht weniger darum wie etabliert eine Agentur ist, sondern wie kreativ und professionell sie ist."


Das Team um die beiden Gründer Maud Schock und Sven Becker stand vor der Herausforderung, potenzielle Käufer, die ein sportliches Auto fahren wollen und zugleich Wert auf Style und Design legen, von dem neuen Hyundai-Modell zu überzeugen. Die Einführungskampagne für den i30 N Fastback ist das kreative Erstlingswerk von Johannes Guldner, der seit Dezember 2018 als Kreativgeschäftsführer die Führung von Justfrank komplettiert. Seine Strategie: "Wir wollten das Auto in einen anderen Kontext stellen, der die Wahrnehmung von Hyundai ändert."

„Wir wollten das Auto in einen anderen Kontext stellen, der die Wahrnehmung von Hyundai ändert.“
Johannes Guldner
Dieser andere Kontext ist die Welt der Mode und Ästhetik. Hier kommt Agenturchefin Schock ins Spiel: Die Deutsch-Französin hat lange in Paris gearbeitet und ist bestens mit der Modebranche vernetzt. Über sie kam der Kontakt zu dem schwedischen Designer Rasmus Wingårdh zustande, der ein exklusives Kleidungsstück für den i30 N Fastback designt hat. Es handelt sich dabei um eine Wendejacke, die vom eleganten Business-Sakko in eine sportliche Rennjacke verwandelt werden kann. "Tailored to your wild side" heißt deshalb auch das Motto der Einführungskampagne, die sich sowohl auf die Jacke als auch das Auto bezieht.


"In jedem Mann steckt ein Rennfahrer", sagt Guldner. "Diesen Insight wollten wir anhand eines starken Symbols darstellen. So sind wir auf die Wendejacke gekommen." Dazu ergänzt Philippe Jourdain, Brand Strategy & Communication Manager bei Hyundai Motors Europe: "Die Kommunikationsidee spielt mit den zwei Aspekten, die dieses Auto so besonders machen: Auf der einen Seite sieht es sehr elegant aus, auf der anderen Seite ist es vollgepackt mit Motorsport-Technologie. Diese zwei Komponenten sind heutzutage sicherlich nicht einzigartig für ein Fahrzeugmodell. Umso wichtiger war es, dass wir einen spannenden Aufhänger für die Kommunikation finden." Letztlich ging es bei dem gesamten Auftritt auch darum, die Marke Hyundai stärker zu emotionalisieren.

Ursprünglich gab es Überlegungen, dass jedes Modell mit einer Wendejacke ausgeliefert wird. Dann hätte man aber womöglich Abstriche in der exklusiven Produktion des Kleidungsstücks machen müssen. So bleibt es dabei, dass es nur sehr wenige, unverkäufliche Exemplare gibt. Die Jacke, ihr Träger und der Designer spielen stattdessen in den unterschiedlichen Assets der integrierten Kampagne immer wieder eine Rolle.

Herzstück ist ein unter der Regie von Holger Jaquet produzierter Werbefilm (Produktion: 27 Kilometer). Hier wird der i30 N Fastback zunächst in einem urbanen Umfeld gezeigt. Schon da bekommt der Zuschauer durch schnelle Zwischenschnitte eine Vorahnung, dass sowohl in dem Wagen als auch in seinem Fahrer eine wilde Seite schlummert. Diese Ader lebt er schließlich auf der Rennstrecke aus – natürlich erst, nachdem er seine Jacke gewendet hat.

Neben dem Film gibt es ein ganzes Füllhorn weiterer Maßnahmen, auf die einzelne europäische Märkte je nach Bedarf zugreifen können. Dazu zählen klassische Maßnahmen wie Online Ads und Banner, Out-of-Home, Social Media Snippets und diverse Content-Marketing-Projekte wie etwa ein Interview mit Modedesigner Wingårdh. Bei der Produktion der Social Media Assets hat Justfrank mit dem Pariser Unternehmen Pub Fiction zusammengearbeitet. Die Printmotive wiederum wurden von Thomas Motta inszeniert.

Die Kampagne soll für Justfrank und Hyundai idealerweise der Anfang einer längeren Beziehung sein. "Wir sind auf beiden Seiten sehr daran interessiert, dass die Zusammenarbeit weitergeht", sagt Guldner. Seine Agentur freue sich zudem darüber, ein Challenger von Innocean zu sein. "Das macht das gesamte kreative Produkt besser." bu

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats