Humorvolle Corona-Studie

Was die Menschen in Zeiten der Krise wirklich bewegt

   Artikel anhören
Ein Zeichen des neuen Normal: Menschen mit Masken vor einem Geschäft
© Hans Lucas Imago Images
Ein Zeichen des neuen Normal: Menschen mit Masken vor einem Geschäft
Die digitale Full-Service Agentur MRM beleuchtet in kleinen, regelmäßigen Umfragen unter den eigenen Mitarbeitern, wie sich das Verhalten der Menschen durch die Corona-Pandemie verändert - und illustriert dies in humoristischen Grafiken. Aktuell stehen Aktivitäten, Selbstfürsorge und Haustiere bei den Befragten besonders hoch im Kurs.
Die wichtigsten Erkenntnisse der MRM-Umfrage derzeit: Die Menschen kümmern sich nach der Umstellung auf das Home Office wieder mehr um ihr eigenes Wohlbefinden, werden zu DIY-Handwerkern und fangen an, mit ihren Haustieren zu sprechen. Im Vordergrund der Erhebung stehen dabei die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den mehr als 40 Standorten der Agentur weltweit. Auch wie die Werber auf Social Distancing, allmähliche Öffnung und Rückschlags-Gefahren reagieren, hat MRM in seiner Umfrage "Relationships in Times of Social Distancing" ("Beziehungen in Zeiten sozialer Distanzierung", #RTSD) beleuchtet.


Jede Woche verschickt MRM einen fünfminütigen Fragebogen an seine über 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Daraus werden Trends identifiziert, die ein Gesamtbild der Branche und ihrer Vorreiterrolle für Unternehmen und Marken bieten sollen.
© MRM
Fünf Take Aways sind aktuell aus den Befragungen erkennbar:

Take Away 1 – "Seeking Comfort in Discomforting Times": Haustiere erleben einen nie gekannten Push im Lockdown. 59 Prozent der Befragten denken darüber nach, sich ein neues Haustier zuzulegen, 29 Prozent der Tierbesitzer sprechen vermehrt mit ihren Haustieren, und 14 Prozent haben eine höhere Wertschätzung für ihre tierischen Freunde entwickelt.


Ein weiterer Aspekt, in dem Viele Trost suchen, ist das Naschen. Die Nahrungsmittel, mit dem höchsten Zufriedenheitswert sind Chips und Kekse. Das Obst legt zwar eine Aufholjagd hin, kann sich aber lange noch nicht gegen Süßes und Salziges durchsetzen. 44 Prozent der Befragten gaben an, dass sie derzeit noch ungesunde Snacks lieben.
© MRM
Take Away 2 – "Going Forward": Die Erhebung zeigt, dass sich mittlerweile 51 Prozent der Befragten an die aktuelle Situation gewöhnt haben. Für den Fall einer neuen Krise geben 34 Prozent der MRM-Mitarbeiter an, dass sie sich in Zukunft auch wieder mit Lebensmitteln eindecken werden, während 27 Prozent der Befragten überlegen, sich einen Garten zum Anbau von Lebensmitteln anzulegen.
© MRM
Take Away 3"For the Love of the Games": #RTSD zeigt, dass die meisten Personen Live-Sportarten durch andere Aktivitäten ersetzen, während einige wenige sich alte Sportwettbewerbe online erneut anschauen. 21 Prozent der Befragten geben an, Sportdokumentationen oder Filme anstatt Sport zu schauen. 26 Prozent sind ihrem Fan-Club nach eigener Aussage treuer ergeben als zuvor. 46 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass sie jetzt Sport treiben, anstatt Sport zu sehen. Die neue Trend-App der Umfrage ist "7 Minute Workout Challenge".
© MRM
Take Away 4 – "Flattening the Hopeless Curve": Auch in schwierigen Zeiten gelingt es den Befragten, mit ihren Gefühlen über die Krise umzugehen. Das Angstniveau ist von 57 Prozent auf 40 Prozent gesunken. Die Umfrage stellt außerdem einen Anstieg der Glücksgefühle bei den Teilnehmern fest. Selbstanalyse und Selbstbeobachtung haben bei den Befragten eine bedeutende Rolle bei dieser Entwicklung gespielt. #RTSD zeigt, dass in den letzten 90 Tagen die Suche nach den Stichwörtern 'Tagebuch' und 'Meditation' weltweit zugenommen hat.
© MRM
Take Away 5 – "Here's to the Makers": Dieses Insight beschreibt ein wiedergewonnenes Gefühl der Selbstbestimmung. Die Menschen verlassen sich wieder vermehrt auf sich selbst, um Aufgaben zu bewältigen; von einfachen Dingen wie dem Auswechseln einer Glühbirne oder dem Nähen einer Gesichtsmaske bis hin zu komplexeren Aufgaben wie dem Erlernen einer neuen Fertigkeit oder dem Bau eines Gartenhauses. Die laut der Umfrage am häufigsten gesuchten Kategorien sind: Pflege (für Haustiere und Menschen gleichermaßen) sowie Heimwerken und Handwerk. 32 Prozent der Menschen würden in Erwägung ziehen, sich einen Lebensmittelgarten anzulegen.

Zu guter Letzt: Ganze 83 Prozent der befragten Personen bevorzugen Autoreisen als favorisierte Reiseart nach der Quarantäne. Die Sorge, sich an stark frequentierten Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Ferienorten aufzuhalten, scheint demnach noch nicht ganz vorüber zu sein.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats