HORIZONT-Expertencheck

So kommt das neue WPP-Logo bei Design-Experten an

Das ist das neue WPP-Logo
© WPP
Das ist das neue WPP-Logo
WPP stellt seine Strategie um: Die Werbeholding will kundenorientierter, schlanker und digitaler werden und sich als "Creative Transformation Company" positionieren. Diese Neuausrichtung soll sich auch in einem neuen Logo wiederspiegeln, das Landor und Superunion entwickelten. Im HORIZONT-Expertencheck erklären vier Design-Fachleute, ob ihnen der neue Auftritt gefällt.
Im Gegensatz zum schlichten, alten Logo, das lediglich aus den drei schwarzen Buchstaben bestand, ist das neue Corporate Design deutlich komplexer. Es setzt sich aus vielen einzelnen Punkten zusammen, die sich zusammenfügen und so den Namen der Holding bilden. Das soll "Mitarbeiter, Agenturen, Fähigkeiten und Märkte von WPP symbolisieren, die als eine Einheit für die Kunden zusammenarbeiten". Bei den Design-Experten findet das neue, flexible Logo überwiegend Zuspruch: Sie vergeben im Schnitt 3,5 Sterne.


Das neue Logo von WPP
© WPP
Das neue Logo von WPP
Erik Spiekermann, Aufsichtsrat bei Eden Spiekermann, bezeichnet das Corporate Design als "nett gemacht" und gibt solide 3 Sterne. Christine Lischka, Managing Director Serviceplan Design Hamburg, schließt sich der Bewertung an. Beide sind der Meinung, dass ein flexibles Logo längst überfällig war und heute nicht mehr wegzudenken ist. Lischka führt jedoch auch Kritik an: So richtig aufregend sei das Corporate Design dann doch nicht, da es beispielsweise auf der Holding-Website starr eingebunden ist. Hier sieht man nichts von der Bewegung, für die das Logo eigentlich stehen soll. Auch an einer gelungenen Print-Darstellung hegt sie Zweifel.

Überzeugter vom neuen Auftritt sind Lars Kreyenhagen, Founding Partner Karl Anders, und Marko Thorhauer, Executive Creative Director IBM iX / Aperto. Thorhauer sieht das neue Logo beispielsweise als klare Abkehr von der bisherigen Prägung durch Ex-CEO und Gründer Martin Sorrell. Die Darstellung des Teams und der Vielfalt des Netzwerks überzeugen ihn vollkommen. Kreyenhagen ist vollkommen überzeugt vom Relaunch: WPP habe extrem schnell reagiert, die neue Strategie sei im Corporate Design verwurzelt.

Die Experten-Statements im Wortlaut

Erik Spiekermann, Aufsichtsrat Eden Spiekermann: 3 Sterne

Erik Spiekermann
© Foto: Edenspiekermann
Erik Spiekermann
Das alte Logo ist indiskutabel und war schon vor 30 Jahren veraltet. Das neue ist so trendy wie zu erwarten. Flexible Logos gibt es, seit wir auf Bildschirme (sorry: Screens) schauen anstatt auf Papier. Nun sind auch die großen Agenturnetworks auf den Wagen gesprungen. Nett gemacht. Wird wahrscheinlich in der täglichen Anwendung dann doch wieder auf zwei oder drei feste Vorlagen hinauslaufen. Alles andere wäre ja unkontrollierbar und davor haben solche Unternehmen Angst. Also: gut gemeint und nett gemacht; befriedigend.


„Das alte Logo ist indiskutabel und war schon vor 30 Jahren veraltet. Das neue ist so trendy wie zu erwarten.“
Erik Spiekermann

Lars Kreyenhagen, Founding Partner Karl Anders: 5 Sterne

Lars Kreyenhagen, Karl Anders
© Karl Anders
Lars Kreyenhagen, Karl Anders
Als ich zuerst vom neuen Logo von WPP erfahren habe, kam mir ein Zitat von Muhammad Ali in den Sinn: "Ich bin so schnell, als ich letzte Nacht das Licht in meinem Hotelzimmer ausgemacht habe, war ich im Bett, ehe es dunkel war."

Diese Qualität in dieser Geschwindigkeit ist schon mehr als beeindruckend. Mark Read und die Teams bei Superunion und Landor haben aus meiner Sicht wirklich alles richtig gemacht. Ein großer Schritt der Veränderung, ein völlig neuer Look und ein wunderbar moderner Umgang mit den Gestaltungselementen. Die dahinter liegende Strategie ist deutlich spürbar und so wird aus der Beteiligungsgesellschaft WPP endlich eine Marke, die sich nicht nur klar der Medienwelt zuordnen lässt. Sondern eine Marke mit Haltung. Die für Veränderung, Kreativität und Transformation steht. Das Design ist zeitgemäß, selbstbewusst, vielseitig und einsatzfreudig und es übersetzt die Strategie perfekt. Ein wahrlich mutiger Schritt, gerade auch wenn man sich anschaut wo die Marke her kommt. Aber nur so geht es. Mit großer Veränderungsbereitschaft und jeder Menge Entschlossenheit. WPP transformiert sich selbst und nutzt die Kraft der Marke für diesen Prozess. Dafür gibt es von mir 5 Sterne. Ganz klar. Großes Kompliment an alle Beteiligten!

Christine Lischka, Managing Director Serviceplan Design Hamburg: 3 Sterne

Christine Lischka
© Serviceplan
Christine Lischka
Neue Wahrnehmungsgewohnheiten und neue Anwendungsanforderungen ziehen auch neue Erscheinungsbilder im Logo-Design nach sich. Logos müssen heute flexibler und modularer einsetzbar sein; sie sind kein statisch festgelegtes Bild mehr, sondern haben ein lebendiges, fluides Erscheinungsbild, das sich je nach Einsatzmedium flexibel zeigt. Also ist der Status des fest definierten Logos in einem starren Corporate System passé.

Nun kommt bei diesem Logo nicht nur ein aufgelöstes System zum Tragen, sondern auch noch das Medium Bewegung im Raum. Wenn sich ein Unternehmen als "Creative Transformation Company" neu positioniert, liegt es nahe, dass auch das Logo diesem Anspruch genügen muss. Kompetenz in Transformation, also einem Prozess, der etwas von A nach B bewegt, muss sich nicht in einem sich bewegenden Logo manifestieren.

Das neue Logo von WPP erfüllt zunächst den Anspruch an die neuen Sehgewohnheiten. Ja, es sieht fluid und lebendig aus im Medium Film. Ist es das aber auch wirklich? Beim Blick auf die Website sieht man das Logo in schwarz-weiß, links oben in der Ecke platziert, statisch und starr wie eh und je. Also doch ein klassisches Logo?

Um es richtig spannend zu finden, müsste das Logo überall – also auch auf der Website – bewegt sein und dürfte da nicht plötzlich wie ein eingefrorenes Bild eines Screens anmuten. Damit wird der Anspruch an das fluide System konterkariert. Und das stört mich an dieser Stelle.

Die weitere Frage ist, wie sich dieses Logo, das davon lebt, bewegt zu sein, auf einem Printmedium darstellen lässt. Die eingefrorene Sequenz dieses animierten Logo-Films müsste seine Übersetzung finden. Ich bin gespannt, ob es gelingt, dieses neue Logo in jedem Medium zum Leben zu erwecken.

Marko Thorhauer, Executive Creative Director IBM iX / Aperto: 4 Sterne

Marko Thorhauer, Executive Creative Director IBM iX / Aperto
© Aperto
Marko Thorhauer, Executive Creative Director IBM iX / Aperto
Gut gemacht, WPP: Zwischen den Punkten versteckt sich die Erkenntnis, dass eine Werbe-Holding heute mehr sein muss als ein Finanzkonstrukt. In Zeiten gesättigter (Personal-)Märkte verlangen Mitarbeiter, Kunden, Stakeholder nach Identifikationsangeboten. Gerade Kreative möchten wissen, wofür sie arbeiten. WPP war bislang die Krake im Hintergrund, lange personifiziert durch Sir Martin Sorrell. Jetzt entscheidet man sich, die Vielfalt der Companies und Teams in den Vordergrund zu stellen, sogar ins Logo aufzunehmen. Ein guter, überfälliger Move. Das neue Logo entsteht aus einem dynamischen, vielfarbigen Punkte-Pattern, das auch als bewegtes Keyvisual eingesetzt wird. Gestalterisch top, mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Im Digitalen wirkt der Schriftzug jedoch bei kleinen Größen unsauber – der Nachteil der Kleinteiligkeit. Wenn jetzt ein ganzheitliches Designsystem folgt, haben Landor & Superunion viel richtig gemacht. Besonders bei Infografiken sehe ich großes Potential für die "Punktwolke".
stats