Havas Düsseldorf

Kreativchef Darren Richardson hört auf

   Artikel anhören
Darren Richardson arbeitet nicht mehr für Havas
© Havas
Darren Richardson arbeitet nicht mehr für Havas
Die Agentur Havas Düsseldorf und ihr Kreativchef Darren Richardson gehen getrennte Wege. Offizielle Begründung: Der 48-jährige Brite will aus privaten Gründen mit seiner Familie zurück nach England. Richardson kam im Sommer 2017 von BBDO zu Havas. Sein Posten bei der französischen Networkagentur wird nicht neu besetzt. Die Aufgaben von Richardson übernimmt Gruppenkreativchef Eric Schoeffler.
Richardson löste seinerzeit Standortkreativchef Andreas Henke ab und übernahm als Executive Creative Director Digital zusätzliche Aufgaben auf europäischer Ebene. Sein Einstieg war mit großen Erwartungen verbunden. So sollte Richardson nicht nur die Kreation beflügeln, sondern auch das internationale Geschäft ausbauen - nicht zuletzt das Neugeschäft. Diese Erwartungen haben sich offenbar nur zum Teil erfüllt. Zwar schaffte Havas unter der Führung von Schoeffler und Standortkreativchef Richardson den Einstieg in das HORIZONT-Kreativranking (Platz 13), Impulse für das (Neu)Geschäft waren dagegen weniger sichtbar. Beim internationalen Pitch um Opel schied Havas jedenfalls frühzeitig aus.

Eine mögliche Erklärung für die Trennung könnte sein, dass ein eigener Standort-CCO auf Dauer schlicht zu teuer war. Für diese Interpretation spricht zumindest, dass die Stelle nicht neu besetzt wird. Wohin genau es Richardson in Großbritannien zieht, ist nicht bekannt. Bevor er im Sommer 2017 zu Havas kam, arbeitete er für die deutsche BBDO-Gruppe. Bei der Omnicom-Tochter war er als Geschäftsführer von BBDO Düsseldorf sowie als CCO des Ablegers Proximity Worldwide tätig. Frühere Stationen des Kreativen waren die Agenturen Crispin Porter + Bogusky, R/GA, Isobar und 180 Amsterdam. mam
stats