GWA Effie 2018

Das sind die restlichen vier Goldgewinner

Katjes setzt bei der Kampagne für seine vegetarischen Fruchtgummis unter anderem auf ein Testimonial mit Kopftuch
© Katjes
Katjes setzt bei der Kampagne für seine vegetarischen Fruchtgummis unter anderem auf ein Testimonial mit Kopftuch
Mit der Präsentation der vier verbliebenen Gold-Gewinner BVG, Edeka, Katjes und Vodafone stehen alle 30 Effie-Gewinner 2018 fest. Das Edelmetall verteilt sich wie folgt: 7-mal Gold, 15-mal Silber und 8-mal Bronze. Darin enthalten sind die Sieger der Wettbewerbe B2B Effie und Health Effie, die erstmals vollständig in den Hauptwettbewerb integriert wurden.

HORIZONT hat als exklusiver Medienpartner erneut vorab über die preisgekrönten Effie-Projekte berichtet. Bei der Preisverleihung am 8. November im Frankfurter Gesellschaftshaus im Palmengarten bleibt es dennoch spannend: Offen ist nämlich noch die Frage, ob es einen Grand Prix geben wird – und falls ja, wer ihn mit nach Hause nehmen darf. Der Grand Prix wird von den Mitgliedern des HORIZONT Kaminclubs sowie ausgewählten GWA-Vorstandsmitgliedern gewählt und nur dann vergeben, wenn das Votum einstimmig ausfällt.



Eine Entscheidungshilfe bietet der GWA-Kongress, der am 8. November zwischen 10 und 16:30 Uhr im Frankfurter Westhafen Pier stattfindet. Dort "pitchen" die Macher der Gold-Kampagnen ihre Projekte noch einmal vor großem Publikum. Dieses Jahr steht unter anderem Jung-von-Matt-Gründer Jean-Remy von Matt auf der Bühne. Der mittlerweile in den Aufsichtsrat der Agentur gewechselte Top-Kreative lässt es sich nicht nehmen, die in der Evergreen-Kategorie prämierte Sixt-Kampagne persönlich vorzustellen.

Unterstützt wird er dabei von Tobias Freundlieb, Account Director von Jung von Matt. Die weiteren sechs Gold-Gewinner werden von folgenden Personen präsentiert: Dörte Spengler-Ahrens von Jung von Matt und Martell Beck von BVG (BVG "Der Ticket-Schuh"); Anna Lichnog und Sebastian Schnell von Jung von Matt sowie Anja Tirtey von Edeka (Edeka "#Vielfalt"); Matthias Storath von Heimat (FDP "Denken wir neu"); Gloria Thyssen von Katjes Fassin und Janett Zschunke von Mediacom (Katjes "Jes! Alles Veggie!"); Veronika Classen von Reinsclassen (Reinsclassen "Corporate Language Qualitäts-Offensive"); Roland Bös von Scholz & Friends und Antje Christopher von Vodafone (Vodafone Enterprise – One Net Business "Läuft!").



1.

BVG & Jung von Matt - Der Ticket-Schuh

Die Berliner Verkehrsbetriebe verstehen es, Hass in Liebe umzuwandeln. Mit ihren Werbeaktionen haben das öffentlich-rechtliche Unternehmen und seine Agentur Jung von Matt schon viele Hater zu Fans gemacht. Das i-Tüpfelchen der kreativen Kampagnenhistorie ist der PR-Coup rund um den in Kooperation mit Adidas entwickelten BVG-Sneaker. Damit verdienen sie sich nicht nur den Respekt der Berliner Opinion Leader, sondern sorgen international für Schlagzeilen. Der auf 500 Exemplare limitierte Schuh mit integriertem U-Bahn-Ticket im Design der BVG-Sitzbezüge löst einen regelrechten Hype aus. Clevere Social-Media- und PR-Maßnahmen sowie die Kooperation mit dem Fashion-Influencer "Overkill Marc", Inhaber des Berliner Sneaker-Ladens Overkill, schüren schon vor dem Verkaufsstart das Interesse. Hunderte Berliner kampieren tagelang in der Kälte, um am Release-Tag im Januar 2018 ein Paar BVG-Sneaker zu ergattern. Später werden die Schuhe für bis zu 3.500 Euro – also 2.000 Prozent über dem Originalpreis – im Internet angeboten. Mit 10,6 Milliarden Impressions und einer Nettoreichweite von knapp 700 Millionen werden die Sneaker zum Medienhit. Zudem werden die Sympathiewerte für das Verkehrsunternehmen um 6 Prozent gesteigert. Für die Effie-Jury ist das ein klarer Sieger in der Kategorie "Brand Experience". Weitere beteiligte Agenturen: GUD Berlin und Achtung!.


2.

Katjes & Mediacom & Antoni Jellyhouse - Jes! Alles Veggie

Katjes setzt bei der Kampagne für seine vegetarischen Fruchtgummis unter anderem auf ein Testimonial mit Kopftuch
© Katjes
Katjes setzt bei der Kampagne für seine vegetarischen Fruchtgummis unter anderem auf ein Testimonial mit Kopftuch
Katjes lässt seinen Hauptwettbewerber Haribo im Duell "David gegen Goliath" alt aussehen und gewinnt zusammen mit seinen Agenturen Mediacom und Antoni den Gold-Effie in der gleichnamigen Kategorie. Die Ausgangslage ist kompliziert: Die Deutschen achten zunehmend auf ihre Ernährung und fahren vor allem den Zuckerkonsum zurück. 2017 werden rund 4,4 Millionen Kilogramm weniger Süßwaren konsumiert. In dem harten Verdrängungswettbewerb kommt kaum jemand an Haribo vorbei, das mit einem Marktanteil von 65 Prozent das Segment der Frucht- und Weingummis dominiert. Katjes liegt bei gerade mal 9 Prozent und hat 2017 rund 65 Millionen weniger Mediabudget zur Verfügung. Um mit seiner Botschaft durchzudringen, setzt der Angreifer auf den USP, dass sämtliche Katjes-Produkte ohne künstliche Aromen, Farbstoffe und tierische Gelatine auskommen. "Jes! Alles Veggie" lautet das neue Markenversprechen, das mit Großflächenplakaten verbreitet wird. Dabei sorgt vor allem das Motiv mit der naschenden Muslima für Aufmerksamkeit und Gesprächsstoff. Die Strategie geht auf: Der Absatz von Katjes wächst im Kampagnenzeitraum um 28 Prozent, während Haribo einen Absatzrückgang von 6 Prozent hinnehmen muss. Weitere beteiligte Agentur: Kinetic Worldwide Germany.


3.

Vodafone Enterprise & Scholz & Friends - One Business Net Läuft!

Vodafone unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) erfolgreich bei der Digitalisierung und hat sich dafür einen goldenen Effie in der B-to-B-Kategorie "New New" verdient. Neu ist in diesem Fall die virtuelle Telefonanlage One Net Business (ONB), die speziell auf die Bedürfnisse der KMU zugeschnitten ist. Scholz & Friends hat die Aufgabe, das konvergente und skalierbare Produkt bei der Zielgruppe bekannt zu machen und ihr klarzumachen, dass sie damit schneller, einfacher und produktiver arbeiten kann. Mit einer klaren und zugleich emotionalen Botschaft soll das Interesse an dem Produkt geweckt werden. Dabei fokussiert die Kampagne auf das, worauf es KMU ankommt: dass alles reibungslos läuft – auch One Net Business. "Läuft" heißt deshalb das Schlagwort, das über alle reichweitenstarken Touchpoints kommuniziert wird. Neben den B-to-B-üblichen Kanälen Print, Out-of-Home, Display und Social Media kommt TV-Werbung als übergreifende Maßnahme zum Einsatz, um Reichweite aufzubauen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Interesse an dem Produkt ist hoch und die Bekanntheit von ONB wächst dank der Kampagne um 7 Prozentpunkte. Außerdem kann der Imagewert "Technologie-Führerschaft" um 9 Prozentpunkte gesteigert werden, was einer Ziel-Übererfüllung von 5 Prozentpunkten entspricht.


4.

Edeka und Jung von Matt "#Vielfalt"

Edeka steht nicht nur in Bezug auf sein Produktsortiment für Vielfalt. Das Unternehmen engagiert sich auch für ethnische Vielfalt: Der Verbund beschäftigt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus mehr als 100 Nationen und ist Mitglied der Deutschland-Stiftung Integration. Im Sommer 2017 – kurz vor der Bundestagswahl – werden die Stimmen gegen Vielfalt immer lauter. Deutschland erlebt einen Rechtsruck. Edeka und seine Agentur Jung von Matt entschließen sich deshalb, mit einer mutigen Aktion Haltung zu zeigen und ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Sie räumen für einen Tag alle ausländischen Produkte in einem Hamburger Edeka-Markt aus den Regalen und dokumentieren die erstaunten Reaktionen der Kunden in einem Video, das nicht nur in den sozialen Medien für Diskussionen sorgt. Die Medien greifen das Thema ebenfalls auf und berichten wochenlang darüber. Mehr als 10.000 Pressebeiträge werden zu der "#Vielfalt"-Aktion erfasst – das entspricht einem PR-Wert von 2,7 Millionen Euro. Mit 328.000 Engagements, davon allein 140.000 Likes und über 30.000 Shares auf Facebook, ist die "Pro Vielfalt"-Aktion zudem außergewöhnlich aktivierend. Den Gold-Effie gibt es in der Kategorie "Doing Good". bu

stats