Group M

Boris Schramm geht überraschend nach 23 Jahren - was hat das zu bedeuten?

   Artikel anhören
Boris Schramm verlässt Group M nach mehr als zwei Jahrzehnten
© Group M
Boris Schramm verlässt Group M nach mehr als zwei Jahrzehnten
Man kann nicht gerade behaupten, dass sich Deutschlands führende Mediaagentur-Manager in ihren Auffassungen groß unterscheiden: (Fast) alle sind für mehr Programmatic, mehr Big Data, mehr Automatisierung, mehr individualisierte Werbung, mehr Targeting, mehr Social. Manches davon ist sicher richtig (Search!), manches womöglich/wahrscheinlich nicht (zu starker Fokus auf Performance-KPIs). Was aber ganz sicher zu beklagen ist, ist die Einförmigkeit der Argumente. Einer der wenigen, der auch mal gegen den Strom schwimmt und dafür vermehrt Zuspruch erhält, ist Boris Schramm. Und der ist nun weg. Was sagt das aus über die Entwicklung der Media-Networks im Allgemeinen und Group M im Speziellen?

Boris Schramm, der davor bei Carat und Initiative war, kam 1998 als 33-Jähriger zu MEC. MEC gehört wie Mediacom, Mindshare und Essence zu Group M, heißt inzwischen Wavemaker und ist gerade dabei, nach einem herben Einbruch ein Come

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats