Fußball-Etat

Lagardère Plus kommt groß mit VW ins Geschäft

VW aktiviert sein Fußball-Sponsoring unter dem Motto "We drive Football" - auch in den Stadionlogen
© Lagardére Sports
VW aktiviert sein Fußball-Sponsoring unter dem Motto "We drive Football" - auch in den Stadionlogen
Lagardère Plus und VIP Sportstravel, beides Tochterunternehmen von Lagardère Sports & Entertainment Germany, haben einen lukrativen Auftrag an Land gezogen: Die Agenturen kümmern sich ab sofort um die Hospitality-Programme und das Ticketmanagement von VW im Rahmen von dessen Fußball-Engagement. Die Entscheidung fiel nach einem Pitch.

VW ist seit Beginn des Jahres nicht nur Generalsponsor des Deutschen Fußball-Bundes. Die Wolfsburger sind seit 2018 auch Mobilitätspartner des europäischen Fußballverbands Uefa. Auf diese beiden Sponsorships wird sich die Arbeit von Lagardère konzentrieren.



Zeitlich erstreckt sich das Mandat auf die Jahre 2019 und 2020. Besonders attraktiv wird der Auftrag dadurch, dass in diesen Zeitraum nicht nur die Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft fallen, sondern auch das EM-Turnier selbst. Die EM findet vom 12. Juni bis zum 12. Juli 2020 insgesamt in zwölf Städten statt – wobei München einer der Spielorte sein wird.

Für Lagardère Plus und VIP Sportstravel bedeutet das: Markenarbeit auf wahrhaft großer Bühne. Konkret umfasst das Leistungspaket das Ticketmanagement inklusive der jeweiligen Online-Anwendungen, die Gestaltung der Hospitality-Bereiche im Stadion sowie die Umsetzung von Gästeprogrammen. Letzteres beinhaltet die Buchung von Hotel-Zimmern, Transfers, Hostessen, Restaurants und Sightseeing-Touren. Nach Informationen von HORIZONT beinhaltet das Paket insgesamt Tickets und Gästeprogramme im fünfstelligen Bereich. Überraschen kann die Agenturauswahl nicht: Erst im Sommer wurde Lagardère Sports von der Uefa mit der Vermarktung der Hospitality-Bereiche in Deutschland und Ungarn für die EM 2020 beauftragt. Managing Director Philipp Hasenbein bezeichnete dieses Recht in einem Sponsors-Interview anschließend als das attraktivste im Bereich Hospitality seit dem Champions-League-Finale in München 2012. Die Agentur rühmt sich selbst damit, als eines von wenigen Unternehmen die gesamte Bandbreite von Sponsoring & Hospitality Sales bis hin zur Aktivierung anbieten zu können.


Lagardère Sports sucht dabei passgenaue Sponsoringrechte oder entwickelt Hospitality Konzepte, während Lagardère Plus die entsprechende Aktivierung konzipiert und realisiert. Diese Bündelung von Kompetenzen in einer international agierenden Agenturgruppe dürfte für VW ein, wenn nicht das ausschlaggebende Kriterium bei der Auftragserteilung gewesen sein.

Doch auch die von Lagardère in dem Pitch präsentierte Digitalstrategie wird eine große Rolle gespielt haben. Das Thema ist für VW essentiell: Im Rahmen der Strategie "New Volkswagen" hat der Autobauer nicht nur den Aufbruch in das Zeitalter der Elektromobilität ausgerufen, sondern auch digitale Medien zu den zentralen Kontaktpunkten mit den Kunden erklärt. Dieser Anspruch soll in den Aktivierungsmaßnahmen von Lagardére Plus spürbar werden.
„Es ist unser Anspruch, 'New Volkswagen' für alle Gäste auch digital erlebbar zu machen.“
Olaf Bauer, Geschäftsführer Lagardére Plus
Geplant ist einiges: "Wir beabsichtigen, durch unsere Guest ID digitale Mehrwerte für die Gäste zu liefern und die Kommunikation mit den Gästen durch Wallet Marketing auf ein neues Level zu heben", erläutert Agenturchef Olaf Bauer. "Zusätzlich wird auch jedem Gast die offizielle Uefa Euro 2020 App zur Verfügung stehen, in der Volkswagen das Thema Mobilität umfassend präsentiert. Abgerundet wird das Paket durch einen professionellen Support aller Gäste, der in großen Teilen ebenfalls digital ablaufen wird."

Für Lagardère Plus heißt es nun, sich personell für die Mammut-Aufgabe aufzustellen. Zum einen will man dabei auf bestehendes Personal mit entsprechendem Know-how zurückgreifen. "Zusätzlich sind wir aber bereits dabei, das Team zu verstärken, da wir im Rahmen der Euro 2020 davon ausgehen, mit bis zu 50 Personen das Projekt in den zwölf Venues zu aktivieren", so Bauer. ire

stats