Freunde des Hauses

Das ist der verjüngte Markenauftritt von Homann

Homann geht auch mit einem neuen TV-Spot an den Start
© Homann
Homann geht auch mit einem neuen TV-Spot an den Start
In Zeiten zunehmend kritischer und ernährungsbewusster Verbraucher haben es traditionelle Hersteller nicht immer leicht. Das vor 143 Jahren gegründete Feinkostunternehmen Homann hat sich deshalb bereits vor anderthalb Jahren eine Verjüngungskur gegönnt und dreht jetzt erneut an mehreren Stellschrauben: Neue Rezepturen, neue Verpackungen, neuer Claim und ein neuer Markenauftritt sollen Lust auf die Fertigsalate der Marke machen. Wieder mit an Bord: die Agentur Freunde des Hauses, die den Kunden seit Mitte 2016 betreut. 
Der langjährige Claim "Homannomann, sind die gut / ist der gut" wurde endgültig eingemottet. Stattdessen heißt es jetzt: "Echt Homann", was eine Hommage an die Authentizität des Feinkostherstellers sein soll und zugleich das Bedürfnis der Verbraucher nach guten Lebensmitteln befriedigt. Wichtig für die Verbraucher: Die maßgeblichen Zutaten sind noch deutlicher auf der Verpackung ausgewiesen und die neuen Produktvarianten enthalten weniger Mayonnaise und Essigsäure. Ein transparenter Becher erlaubt zudem einen Blick auf den Inhalt.
Neben einer starken PoS-Präsenz, wo das Verpackungsdesign und die verbesserten Produkte im Fokus stehen, gibt es eine neue Website, gestaltet von der FdH-Schwester Ressourcenmangel, sowie einen TV-Spot, der auf allen reichweitenstarken Sendern zu sehen sein wird. Der von Wunderfilm realisierte Film soll in erster Linie die Markenbekanntheit steigern und bei jüngeren Zielgruppen Lust auf die Produkte machen. Darin werden alltägliche Situationen gezeigt, in denen die Lust auf einen leckeren Fleisch- oder Krautsalat erfahrungsgemäß besonders groß ist – beispielsweise beim Festivalgrillen mit Freunden oder nach einer feuchtfröhlichen Party.


"
Unser neuer TV-Spot rückt die Markenwerte in den Mittelpunkt und zeigt passend dazu alltagsnahe Genussmomente: sei es das Festivalgrillen mit Freunden, der nächtliche Gang zum Kühlschrank, wenn man von der Party nach Hause kommt, oder auch der Heißhunger auf ein wenig Fleischsalat mit Brot", sagt Natalie Kretschmann, Senior Brand Communication Manager bei Homann.

Thomas Dempewolf, Executive Creative Director bei Freunde des Hauses, ergänzt: "Essen ist mehr als eine rein funktionale Selbstverständlichkeit, es ist fast immer auch ein ganz menschliches Genussvergnügen. Ich denke, deswegen wünschen sich die Konsumenten bei diesem Thema auch in der Kommunikation Authentizität, die man schmecken, riechen und auch sehen kann." bu
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats