Förderpreis der Deutschen Werbefilmakadamie

Das ist der Gewinnerfilm von Nachwuchsregisseurin Joy Song

   Artikel anhören
In dem Film "The Dollhouse" von DWA-Förderpreisgewinnerin Joy Song verschmelzen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität
© DWA
In dem Film "The Dollhouse" von DWA-Förderpreisgewinnerin Joy Song verschmelzen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität
Die Deutsche Werbefilmakademie feiert den Gewinnerfilm ihres Förderpreises üblicherweise im Rahmen der Award Gala zum Deutschen Werbefilmpreis. Aufgrund der Corona-Pandemie war das dieses Jahr bekanntlich nicht möglich. Deshalb feiert Film der aus Singapur stammenden Regisseurin Joy Song jetzt erst Premiere.
Voriges Jahr konnte sie die Jury mit ihrem poetischen Filmkonzept zu "The Dollhouse" für die Drehbuch-App Untitled überzeugen. Inzwischen wurde der dazugehörige Film mit Unterstützung von 27km Entertainment, 2WEI Music, Studio Funk und The Mill produziert. Der Spot erzählt von der Entdeckungsreise einer jungen Frau durch ihr Haus, das sich zunehmend surreal ändert, während sie Zimmer um Zimmer durchstreift - am Ende bekommt der Zuschauer den Eindruck, sie befinde sich in einem Puppenhaus. Die Metamorphose der Räume soll eine Analogie zum Schreiben eines Drehbuchs sein, bei dem mit jedem neuen Kapitel ebenfalls neue, phantasievolle Szenerien erschaffen werden.


"Der Film spielt bewusst mit Klischees, um eine Geschichte zu erzählen, die dem Publikum geläufig erscheint – das, was immersives Storytelling ausmacht, basiert eben auf alten Geschichten und Klischees", erläutert die Regisseurin. "Die fast schon kitschige Atmosphäre, die man mit einem Puppenhaus verbindet, habe ich gewählt, um die Stereotypen mit einem Augenzwinkern verwenden zu können."
Nachwuchsregisseurin Joy Song
© DWA
Nachwuchsregisseurin Joy Song
Song hofft wie die Preisträgerinnen und Preisträger vor ihr, dass der DWA-Förderpreis ein Sprungbrett für ihre weitere Karriere ist. Ihre Laufbahn begann in der Spielfilmentwicklung: In Los Angeles hat sie an teilweise preisgekrönten Filmen von HBO, Filmnation und Sierra Affinity mitgewirkt. Inzwischen lebt die 28-Jährige in Berlin und dreht vornehmlich Musikvideos und Kurzfilme für Marken. Dabei arbeitet sie ebenfalls mit 27km zusammen. Die junge Regisseurin kann sich gleich zwei Jahre lang mit dem Titel der DWA-Förderpreisgewinnerin schmücken, denn in diesem Jahr fällt die ursprünglich für September geplante Veranstaltung aus. Damit folgt die Akademie dem Beispiel anderer Branchenevents, die aufgrund der Corona-Krise ebenfalls pausieren. Für das kommende Jahr gibt es eine wichtige Neuerung: Der Förderpreis wird in Christian-Köster-Preis umgenannt. Damit will die Akademie den vor rund einem halben Jahr verstorbenen Produzent, Regisseur und Werbefilm-Professor Christian Köster ehren, der viele Jahr lang an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München doziert hat. In dieser Zeit entdeckte und förderte er herausragende Regie-Talente wie Chiara Grabmayr und Frieder Wittich. bu
Der DWP-Förderpreis wird zu Ehren des verstorbenen HFF-Professors Christian Köster umbenannt
© DWA
Der DWP-Förderpreis wird zu Ehren des verstorbenen HFF-Professors Christian Köster umbenannt
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats