Ex-Grey-Chairman Theo Breidenbach

Der Erfinder des HB-Männchens ist tot

Theo Breidenbach bei der Grey-Weihnachtsfeier im Jahr 2008
© privat
Theo Breidenbach bei der Grey-Weihnachtsfeier im Jahr 2008
Von ihm stammen einige der bekanntesten deutschen Werbemotive der Nachkriegszeit, zum Beispiel das HB-Männchen ("Wer wird denn gleich in die Luft gehen ...") oder der BMW-Claim "Aus Freude am Fahren". Jetzt ist Theo Breidenbach, langjähriger Kreativchef und Chairman der Düsseldorfer Agentur Grey, gestorben. Der gebürtige Kölner starb wenige Wochen vor seinem 91. Geburtstag in Düsseldorf.
Breidenbach war über viele Jahre der kreative Kopf hinter den Kampagnen von Grey. Er stieg 1955 als Texter bei der Vorgängeragentur Werbe-Gramm ein und rückte 1965 als Kreativdirektor und Geschäftsführer an die Spitze. Bis 1996 blieb er als Chairman an Bord, bis 2008 hielt er noch Anteile an der 2005 von der britischen WPP-Holding übernommenen Netzwerkagentur.


Breidenbach war ein Befürworter davon, dass deutsche Agenturen mit internationalen Gruppen zusammenarbeiten - wie die Firma Gramm, die sich dem US-Network Grey anschloss. "Bei dem Willen zum Ausverkauf der deutschen Industrie muss man mit bösen Überraschungen rechnen. Ein Kunde, den man sicher zu haben glaubt, verkauft plötzlich an die Amis, und der Etat ist futsch", sagte er 1966 dem "Spiegel".

Frühere Weggefährten beschreiben Breidenbach als versierten und klugen Markenfachmann, der selbst nie in den Vordergrund drängte, sondern die Bühne den von ihm betreuten Kunden und ihren Marken überließ. Neben HB (siehe Video) und BMW gehören unter anderem Kampagnen für Perwoll, Nimm2 und Mariacron zu den bekanntesten Arbeiten von Breidenbach. mam
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats